Titelaufnahme

Titel
Die neue Immobilienbesteuerung unter besonderer Berücksichtigung der betrieblichen Einkunftsarten : Aktuelle Rechtslage gemäß 1. StabG 2012 ab 1.4.2012
Weitere Titel
The new real-estate taxation with a special focus on the operating income categories Current legal situation according to the 1 StabG 2012
VerfasserHubinger, Peter
Erschienen2012
Datum der AbgabeAugust 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Abzugsteuer / Gewinnermittlung / Grunderwerbsteuer / Immobilienbesteuerung / Immobilienertragsteuer / Liegenschaft / Selbstberechnung / Sparpaket / Spekulationsfrist / Stille Reserven / Veräußerungsgewinn / Werbungskostenabzug
Schlagwörter (EN)Withholding tax / Ascertainment of profits / Land transfer tax / Real-estate taxation / Real-estate profit tax / Real-estate / Self calculation / Austerity package / Speculative period / Inner reserve / Capital gain / Work related deductions
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die ertragsteuerliche Immobilienbesteuerung in Österreich wurde als Teilaspekt des aktuellen Sparpaketes grundlegend geändert.

Die Besteuerungssystematik im Bereich der bei der Veräußerung der Vermögensstämme (Liegenschaften) erzielten Veräußerungsgewinne wurde an jene Systematik angepasst, die bereits seit dem 1.4.2012 auf dem Gebiete der Besteuerung der Veräußerung von Vermögensstämmen im Bereich der Kapitalvermögen (Wertpapiere) gültig ist.

Das Besteuerungssubstrat wurde wesentlich erweitert, dies sowohl bei den betrieblichen als auch bei den außerbetrieblichen Einkunftsarten. Bei den außerbetrieblichen Einkunftsarten entfällt ersatzlos die bisherige zehnjährige Spekulationsfrist und es sind in Zukunft sämtliche privaten Immobilientransaktionen, mit wenigen Ausnahmen, einkommensteuerpflichtig. Bei den betrieblichen Einkunftsarten sind künftig auch im Bereich der Gewinnermittlung nach § 4 Abs 1 und § 4 Abs 3 EStG die auf den Grund und Boden entfallenden Wertveränderungen einkommensteuerpflichtig; dies wird durch die ersatzlose Streichung des „legendären“ letzten Satzes des § 4 Abs 1 EStG möglich.

Diese Arbeit soll einen komprimierten Überblick über die mit 1.4.2012 in Kraft getretenen gesetzlichen Neuerungen auf dem Gebiet der Immobilienbesteuerung, mit besonderem Fokus auf die betrieblichen Einkunftsarten, verschaffen.

Zusammenfassung (Englisch)

The income taxation on real-estate profits was modified fundamentally in Austria as a part of the recent austerity package.

The system of taxation in the area of the profits achieved on the realization of the capital-asset (real-estate) was adjusted like the system, which came into effect on 1.1.2011 in the area of taxation the realization of value-papers.

The taxation-substratum was considerably augmented, both on the operating income categories as of the external income categories.

Concerning the external income categories, the ten-year speculative period is deleted without substitution, so in the future all private real-estate transactions, with a few exceptions, are subject to income taxation. Concerning the operating income categories, in the future in the area of the ascertainment of profits according to § 4 (1) and § 4 (3) Income Tax Act all changes in value allocated to land are subject to income taxation, this will be possible because of the deletion of the „legendary“ last sentence of § 4 (1) Income Tax Act without substitution.

This written work should provide a compact overview on the legal innovations in the area of real-estate taxation, which became effective at 1.4.2012, with a special focus on the operating income categories.