Titelaufnahme

Titel
Partizipation durch Kommunikation: Auswirkungen elektronischer Kommunikationshilfen auf die Partizipation im Alltag von AphasikerInnen
Weitere Titel
The impacts of different electronic communication devices on participation of aphasic people
VerfasserLitzellachner, Peter
Betreuer / BetreuerinLüftenegger, Theresa Maria
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Ergotherapie / Aphasie / Unterstützte Kommunikation / Partizipation / Elektronische Kommunikationshilfe
Schlagwörter (EN)Occupational Therapy / Aphasia / Augmentative and Alternative Communication / Participation / Electronic Communication Aid / Electronic Communication Device
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einleitung: Die Sprache erfüllt in der Gesellschaft eine wichtige soziale Funktion und legt

damit einen Grundstein für eine erfolgreiche Partizipation. Die Fähigkeit zu

kommunizieren kann bei ApasikerInnen multimodal beeinträchtigt sein. Durch

elektronische Kommunikationshilfen wird AphasikerInnen eine Möglichkeit geboten, ihre

Handlungsfähigkeit als Basis der Partizipation wiederzuerlangen. Ziel dieser Arbeit ist es,

unterschiedliche elektronische Kommunikationshilfen und die Auswirkungen ihres

Einsatzes auf die Partizipation im Alltag von AphasikerInnen darzustellen.

Methode: Als Design dieser Literaturarbeit wurde ein Scoping Review ausgewählt, um die

Breite des Themas zu erfassen und mögliche Forschungslücken zu identifizieren. Dazu

wurde in den Datenbanken CINAHL, PubMed, Academic Search Elite, Cochrane Library,

OTSeeker und Science Direct sowie in ergotherapeutischen Fachzeitschriften und in der

Bibliothek der FH Campus Wien nach relevanter Literatur recherchiert.

Ergebnisse: Zur Bearbeitung des Scoping Reviews wurden neun Studien, zwei Artikel,

zwei Reviews und passende Grundlagenliteratur ausgewählt. Aus der Literatur ging

hervor, dass der Einsatz elektronischer Kommunikationshilfen vorwiegend in

kontrollierten Settings zum Training selektiver Kommunikationsfähigkeiten stattfand.

Darüber hinaus wurde festgestellt, dass sich die Rolle der Ergotherapie in dem vorzüglich

sprachtherapeutischen und technischen Gebiet noch nicht ausreichend etabliert hat.

Zusammenfassung: Der Einsatz elektronischer Kommunikationshilfen sowie deren

Inklusion im klinischen Setting, nahmen in den vergangenen Jahren stetig zu. Um jedoch

einen bestmöglichen Transfer in alltägliche Routinen und Handlungsabläufe von

AphasikerInnen zu ermöglichen, sollte die Erprobung elektronischer

Kommunikationshilfen im Alltag zukünftig mehr forciert werden. Aufgrund dieser

Erkenntnis kann die Ergotherapie aktiv am Verlauf der Hilfsmittelversorgung

elektronischer Kommunikationshilfen mitwirken.

Zusammenfassung (Englisch)

Introduction: The capability to speak has an important social function and lays the

foundation for successful participation in our society. For people with aphasia the abilitiy

to communicate can be affected on different modalities. Electronic communication

devices could provide people who have aphasia the possibility to once again be part of

society successfully. The aim of this scoping review is to illustrate different electronic

communication devices and to address the impacts of their application on participation of

aphasic people in daily life .

Method: A scoping review was selected for outlining the depth of the issue and in addition

it could identify further research gaps beyond the topic. Therefore, research in the

databases CINAHL, PubMed, Academic Search Elite, Cochrane Library, OTSeeker and

Science Direct was conducted. Additionally, research was done in occupational therapy

journals and at the library of FH Campus Wien for relevant literature.

Results: Overall nine studies, two articles, two reviews and appropriate basic literature

were selected for processing the scoping review. The results of the chosen literature

demonstrated, that electronic communication devices were mainly applied in controlled

settings for training selective communication skills. Furthermore it has been determined

that the role of occupational therapy has not been adequately established within the

principal speech-therapeutic and technical field as of yet.

Conclusion: The application of electronic assistive devices and their inclusion within

clinical settings has increased steadily in recent years. However, in order to enable the

best transfer into daily routines, increased testing of electronic communication devices in

everday life should be carried out in the future. Based on this knowledge, occupational

therapy could cooperate actively on assistive device accommodation with electronic

communication devices.