Titelaufnahme

Titel
Der Vergleich der Ergometrie mit der Myokardszintigraphie für die Diagnose einer Koronaren Herzkrankheit in der klinischen Praxis
Weitere Titel
The comparison of ergometry and myocardial perfusion scintigraphy to diagnose the coronary artery disease in clinical practice
VerfasserGlanzer, Sabina
Betreuer / BetreuerinPrevedel, Christine
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Ergometrie / Myokardperfusionsszintigraphie / Koronarangiographie / Koronare Herzkrankheit
Schlagwörter (EN)ergometry / myocardial perfusion scintigraphie / coronary angiography / coronary artery disease
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Vergleich zweier Belastungstests, die zur Diagnose der Koronaren Herzkrankheit dienen sollen. Besonderes Augenmerk soll hier auf die Ergometrie und die Myokardperfusionsszintigraphie gelegt werden, da diese in der klinischen Praxis zu den Standardverfahren zählen. Des Weiteren wird der Aspekt Gender in Bezug auf diese Untersuchungen behandelt. Verglichen werden dabei zum Einen die unterschiedlichen Durchführungen, deren Ablauf, sowie die Bildgebung der Belastungstests, und zum Anderen deren Aussagekraft für das Vorliegen einer Koronaren Herzkrankheit. Um dies zu vergleichen, wurde eine retrospektive Analyse durchgeführt, im Zuge welcher sowohl die Ergebnisse der Ergometrie, als auch der Myokardperfusionsszintigraphie mittels Goldstandard der Diagnostik, der Koronarangiographie verglichen werden. In einer Gesamtpopulation von 878 Patienten und Patientinnen wurden 20 Patienten/Patientinnen identifiziert, die sowohl eine Ergometrie als auch eine Koronarangiographie hatten, und 142 Patienten/Patientinnen die eine Szintigraphie und eine Koronarangiographie aufwiesen. Von den 20 durch die Ergometrie positiv diagnostizierten Patienten und Patientinnen wurden 70% der Ergebnisse mittels Koronarangiographie bestätigt und 30% widerlegt. Von den 142 durch die Myokardperfusionsszintigraphie positiv diagnostizierten Patienten und Patientinnen wurden 78,2% mittels Goldstandard bestätig und 21,8% als falsch positiv identifiziert. Anschließend wurden die Konfidenzintervalle der beiden Belastungstests miteinander verglichen, wodurch eine Überschneidung der Konfidenzintervalle sichtbar wurde. Das bedeutet, dass Ergometrie und Myokardperfusionsszintigraphie so wie sie im Beobachtungszeitraum im Allgemeinen Krankenhaus Wien durchgeführt wurden, die gleiche Treffsicherheit für die Diagnose der Koronaren Herzkrankheit aufwiesen.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the comparison of two non invasive stress tests, which are used to diagnose coronary artery disease. It focuses on bicycle stress test (ergometry) and myocardial perfusion scintigraphy. These two represent standard procedures in the clinical practice at the Vienna General Hospital. On the one hand, this thesis will handle the impact of gender on the accuracy of the methods. On the other hand, it will compare the implementations of the methods, the working process, the method’s characteristics and imaging scope and the significance of their results to diagnose coronary artery disease. To achieve these goals, a retrospective analysis was performed, in which the results of the two stress tests were related to the gold-standard method which is coronary angiography. The total population included 878 patients. 20 patients had an ergometry and a coronary angiography and 142 had a scintigraphy and a coronary angiography. Of the 20 patients with a positive ergometry, coronary angiography confirmed coronary artery disease in 70% and rejected the diagnosis in 30%. Of the 142 patients diagnosed positive by myocardial scintigraphy, coronary angiography confirmed coronary artery diseas in 78,2% and rejected the diagnosis in 21,8%. Confidence intervals of these two stress tests were compared with each other, which shows an overlap of the confidence intervals. This means, that at the Vienna General Hospital the ergometry as well as the myocardial perfusion scintigraphy are at the same level to diagnose the coronary artery disease. In addition this thesis compared the impact of gender on these two screening methods. It is well known, that women, who suffer from coronary artery disease show different symptoms under exercise than men. During ergometry women show among others decreased systolic blood pressure and heart index. If women have to do myocardial perfusion scintigraphy, the biomedical analytic needs to consider the chest circumference of the patient. Patients with a big chest circumference can falsify the results of a thallium scintigraphy, wherefore the physician needs to inject technetium.