Titelaufnahme

Titel
Katheterbasierte renale Sympathikus-Denervation zur Behandlung der therapierefraktären Hypertonie - eine zukünftig vielversprechende Therapie?
Weitere Titel
Catheter-based renal sympathetic denervation for the treatment of resistant hypertension - a promising future therapy?
VerfasserGruber, Sabine
GutachterReithoffer, Monika
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)renale Sympathikusdenervation / therapierefraktäre arterielle Hypertonie / Radiofrequenzablation / interventionelle Therapie / sympathisches Nervensystem / Katheterablation / therapieresistente Hypertonie / renale Denervierung
Schlagwörter (EN)renal sympathetic denervation / therapie refractory arterial hypertension / radiofrequency ablation / interventional therapy / sympathetic nervous system / Catheter ablation / therapy-resistant hypertension / renal denervation
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Mit einer Prävalenz von 30 bis 40 % zählt die arterielle Hypertonie zu den häufigsten Erkrankungen in den westlichen Industrieländern. Bei 90 % der PatientInnen besteht eine primäre, essentielle Hypertonie multifaktorieller Genese, deren wesentliche ätiologische Einflussfaktoren unbekannt sind. Trotz antihypertensiven Vielfach-Kombinationen setzt vor allem die refraktäre Hypertonie mit anhaltend hohen Blutdruckwerten die PatientInnen einem extrem hohen Infarkt- und Insultrisiko aus. Außer einer Eskalation der Pharmakotherapie existiert derzeit für PatientInnen mit refraktärer Hypertonie keine alternative Therapieoption.

Seit längerem wird nun schon eine (chirurgische) sympathische Denervation der Niere als vielversprechende Methode diskutiert, da die sympathische Innervation der Niere scheinbar eine entscheidende Rolle in der Pathophysiologie der arteriellen Hypertonie spielt. Mit der katheterbasierten minimal-invasiven renalen Sympathikusdenervation (RSD) steht uns heute eine neue interventionelle Therapiemethode zur Verfügung, durch die es möglich ist, den Blutdruck mittels selektiver Unterbrechung der efferenten und afferenten Sympathikusfasern zu senken.

Durch Lesen und Analysieren von Studien und ausgewählter Literatur sowie Recherche in medizinischen Datenbanken und Zeitschriften wird die Methodik und Durchführung der renalen Denervation ergründet. Die Durchführung und Auswertung eines leitfadengestützten Expertengesprächs soll ungeklärte Punkte sowie zukünftige Aspekte der Be-

handlungsmethode beleuchten.

Ziel dieser Arbeit ist das Aufliegen eines Überblicks über die RSD sowie eine Gesamtbeurteilung der noch neuartigen Intervention und der derzeitigen aktuellen Studienlage.

Zusammenfassung (Englisch)

With a prevalence of 30 to 40 %, arterial hypertension is one of the most common diseases in Western industrialized countries. 90 % of the patients are suffering from primary essential hypertension of multifactorial origin, the main aetiological factors are unknown. Despite broad availability of effective pharmaceutical agents, therapy-resistant hypertension with sustained high blood pressure values represents an extremely high risk of stroke and infarct. In addition to an escalation of drug therapy it doesn’t currently exist an alternative treatment option for patients with refractory hypertension.

The (surgical) sympathetic denervation of the kidney is discussed as a promising method for quite some time as the sympathetic innervation of the kidney apparently plays a crucial role in the pathophysiology of arterial hypertension. Today with the catheter-based minimally invasive renal sympathetic denervation (RSD) a new interventional method is available that can lower blood pressure by means of selective interruption of the efferent and afferent sympathetic fibers.

With reading and analysing selected studies and literature and also with the research in medical journals and databases, the methodology of the procedure and the implementation of the renal denervation will be explored. The conduct and analysis of a guided expert discussion should illuminate unresolved issues and future aspects.

The aim of this work is to provide an overview of the RSD and also an overall assessment of the still novel intervention and the current study situation.