Titelaufnahme

Titel
Die Rolle der Tyrosinkinase 2 im anaplastischen grosszelligen Lymphom
Weitere Titel
The Role of Tyrosinkinase 2 in Anaplastic Large Cell lymphoma
VerfasserGobetzky, Sarah
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuli 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Januskinasen / JAKs / TYK2 / STATs / Bayer-18 / ALCL
Schlagwörter (EN)Januskinases / JAKs / TYK2 / STATs / Bayer-18 / ALCL
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das anaplastische großzellige Lymphom (ALCL) ist ein CD30 positives, seltenes und aggressives Non-Hodgkin T-Zell Lymphom, das hauptsächlich in Kindern und jungen Erwachsenen auftritt. Klinisch wird das kutane ALCL von dem systemischen ALCL unterschieden, wobei letzteres, basierend auf der t(2;5) (p23;q25) Translokation, die zu einer konstitutiven Aktivierung der Anaplastischen Lymphomakinase (ALK) führt, in ALK negative (ALK-) und ALK positive (ALK+) Subtypen unterteilt wird. ALK+ ALCL wurde intensiv erforscht und neben klassischer Chemotherapie (CHOP-Regime) zeigen neu entwickelten ALK Inhibitoren, wie Crizotinib, gutes Ansprechen bei deutlich geringerem Nebenwirkungsspektrum. Im Gegensatz dazu ist derzeit noch wenig über die onkogenen Faktoren des ALK- ALCL bekannt, das mit einer Überlebensrate von 50% innerhalb der ersten 5 Jahre auch den aggressiveren Subtyp darstellt.

In dieser Bachelorarbeit wurde die Bedeutung der Tyrosinkinase 2 (TYK2) als therapeutisches Target und ihre Inhibierbarkeit mit dem TYK2 Inhibitor Bayer-18, in der Proliferation und Proteinexpression von humanen ALCL Zelllinien untersucht. Unsere Ergebnisse zeigen, dass TYK2 Inhibierung, vor allem in ALK- ALCL, zu einer signifikanten Reduktion der Proliferation und Abnahme überlebenswichtiger Proteine im JAK/STAT Signalweg führt, was TYK2 zu einem potentiell interessanten Target in der Therapie von ALK- ALCL macht.

Zusammenfassung (Englisch)

Anaplastic Large Cell Lymphoma (ALCL) is a CD30 positive, rare and aggressive Non-Hodgkin Lymphoma, with its peak incidence in children and young adults. It distinguishes in cutaneous and systemic ALCL. Systemic ALCL is further divided into ALK- and ALK+ subtypes, based on the t(2;5) (p23;q25) translocation which leads to constitutive activation of the anaplastic lymphoma kinase (ALK). ALK+ ALCL has been extensively studied and beyond polychemotherapy, recently developed ALK inhibitors such as Crizotinib show remarkable responses. However, little is known about the oncogenic factors of ALK-ALCL. With a survival rate of only 50% 5 years after diagnosis, this subtype is also very aggressive. In this Bachelor thesis, the relevance of TYK2 and its inhibition with the selective TYK2 Inhibitor Bayer-18 was investigated. Effects on proliferation and signal transduction in the JAK/STAT pathway in human ALCL cell lines were monitored. Our results show that TYK2 inhibition, particularly in ALK- ALCL, leads to significant reduction in proliferation and pro survival signalling, suggesting TYK2 a as a potential target in the treatment of ALK-ALCL.