Titelaufnahme

Titel
Bauschäden bei Estrichen und deren Sanierung
Weitere Titel
Structural damages on screeds and their redevelopment
VerfasserWlczek, Sebastian
GutachterZach, Franz
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Baumängel / Bauschäden / Estrich / Estrichschäden / Fußbodenschäden / Sanierung
Schlagwörter (EN)construction defects / structural damages / screed / screed damages / floor damages / redevelopment
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit den Bauschäden bei Estrichen und deren Sanierung.

Es gibt grundsätzlich drei verschiedene Konstruktionsformen von Estrich: Verbundestriche, Estriche auf Trennschicht und schwimmende Estriche. Je nach Konstruktionsart offenbaren sich verschiedene Schadensbilder, um die Ursachen dafür zu eruieren, ist eine weitere Unterteilung der Estriche nach dem verwendeten Bindemittel notwendig. Die wichtigsten und am häufigsten eingesetzten Estriche sind konventionell eingebrachter Zementestrich (schwimmend oder auf Trennlage), Calciumsulfatfließestrich (schwimmend) und Magnesiaverbundestrich.

In der ÖNORM DIN 18202 sind grundsätzlich alle Maßtoleranzen für Estriche geregelt, dadurch lässt sich einstufen, ob zum Beispiel eine Unebenheit in der Oberfläche oder eine Winkelabweichung noch im Toleranzbereich liegt oder als Mangel zu werten ist.

Es gibt verschiedene Schäden und Mängel bei Estrichen, die häufigste Form davon sind Risse, die durch ein zu hohes Schwindmaß verursacht werden. Die Sanierung von Rissen durch Vergießen und Verdübeln ist in der Praxis kein Problem. Bei schwerwiegenderen Schäden wie einem Festigkeitsverlust oder gar einem Zerfall der Estrichplatte ist es nur mehr möglich den Estrich komplett zu erneuern

Ein typischer Schaden hinsichtlich der Konstruktionsart wäre bei Verbundestrichen ein Ablösen des Estrichs. In einem solchen Fall empfiehlt es sich Hohlräume mit Kunstharz zu verpressen um wieder einen Verbund herzustellen. Estriche auf einer Trennschicht können sich nach der Überwindung der Reibungskräfte horizontal verformen, was oft durch Fixpunkte verhindert wird. Die dadurch entstehenden Risse sind, wie bereits erwähnt, zu sanieren. Ein komplexeres Thema sind Körperschallbrücken bei schwimmenden Estrichen. Entstehen können sie durch unsauberes Abkleben von Folien, aber auch durch vom Bodenleger verwendete Kleber, die eine Verbindung zu angrenzenden Bauteilen herstellen. Wenn die Körperschallbrücken lokalisiert werden können und sich am Rand des Estrichs befinden, stehen die Chancen auf eine erfolgreiche Sanierung gut, sollten sie sich jedoch in der Fläche befinden, kann das bedeuten, dass nach und nach der Estrich entfernt werden muss, bis die schadhafte Stelle gefunden wird. Bei Magnesiaestrichen, die vor allem in Industriehallen genutzt werden, gilt es zu beachten, dass in Verbindung mit Metallen eine starke Korrosion eintritt.

In der Vergleichsrechnung wird der Unterschied zwischen konventionell eingebrachtem Zementestrich und Calciumsulfatfließestrich dargestellt. Bei der Verwendung von letzterem kann ein weitaus höherer Umsatz erzielt werden, da der Einbringvorgang wesentlich kürzer dauert und notwendige Sanierungen beim Zementestrich zusätzliche Zeit in Anspruch nehmen.

Das Risiko möglicher Schäden durch den Einsatz von chemischen Beschleunigern sowie durch den Zeitdruck bedingte Fehler, die durch enge Terminpläne entstehen, hat in letzter Instanz der Bauleiter zu tragen.

Wenn man den geringen Sanierungsaufwand, und die unternehmensstrategischen und technischen Vorteile, die bei Calciumsulfatfließestrichen überwiegen, betrachtet, wäre es wünschenswert, wenn in Zukunft nach und nach mehr auf diese Estrichart gesetzt werden würde.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with structural damages on screeds and their redevelopment.

Basically there are three different types of floor constructions: bonded screeds, screeds laid on a separating layer and floating screeds.

Depending on the type of construction there are various damages and to determine their causes a further subdivision of the screeds according to the binder used is necessary. The most important and most commonly used screeds are cementitious screed (floating or laid on a separating layer), calcium sulfate screed (floating) and bonded magnesite screed.

In ÖNORM DIN 18202 tolerances for all screeds are basically regulated, thereby it can be classified whether unevenness at the surface or an angular deviation is still within the tolerance range or if it has to be regarded as a defect.

There are various damages and defects on screeds, the most frequent form are cracks that are caused by a high degree of shrinkage. In practice the redevelopment of cracks is not a problem anymore. In case of severe damages such as a loss of stability or even a breakdown of the screed, it is only possible to completely remake the screed.

A typical damage regarding the type of construction would be the detachment of bonded screeds. In such a case it is advisable to press cavities with synthetic resin in order to re-establish a bond. Screeds laid on a separating layer can deform horizontally, which is often prevented by the use of fixed points after overcoming the frictional forces. The resulting cracks need to be redeveloped as already mentioned. A more complicated issue are sound bridges in floating screeds. They can arise from the inaccurate taping of films, but also from the glues used by the floor layer that can connect to adjacent components. When the sound bridges can be localized and they are located at the edge of the screed, chances of a successful redevelopment are favourable. By contrast, when sound bridges are situated in the middle of a room, this may mean that the screed has to be removed gradually until the damaged area is found. Concerning magnesite screed, which is especially used in industrial buildings, it is important to consider that in conjunction with metals a strong corrosion occurs.

The comparative analysis shows the difference in turnover between cementitious screed and calcium sulfate screed due to different production periods. With the use of calcium sulfate screed a higher turnover can be generated because of the shorter time of production, whereas the necessary redevelopment of cementitious screed takes up a lot of time.

The project manager bears the risks of possible damages considering the use of chemical catalysts or various mistakes arising from time pressure.

Regarding the low need of redevelopment as well as the corporate and technical advantages of calcium sulfate screed, it would be desireable to gradually focus on this kind of screed in future.