Titelaufnahme

Titel
Die Wirkung von Gerätetraining der klassischen Pilatesmethode auf die Kardinalsymptome von PatientInnen mit Morbus Parkinson
Weitere Titel
The influence of equipement training of the classical Pilates method on the cardinal symptoms of patients with Parkinson's disease
VerfasserTesar, Sonja
GutachterBucher, Harriet
Erschienen2015
Datum der AbgabeSeptember 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Klassische Pilatesmethode / Morbus Parkinson
Schlagwörter (EN)Classical pilates method / Parkinson's disease
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Morbus Parkinson, ist eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen. Die Physiotherapie bringt eine Erleichterung für PatientInnen mit MP mit sich.34 Zusätzlich ist das Interesse von PatientInnen nach einer komplementär-medizinischen Behandlung gestiegen.6 Pilatestraining verbessert neben der Beweglichkeit, der Balance und der Muskelkraft auch die Körperhaltung, die Koordination, die Atmung, die Konzentration und die Ausdauer.2 Gerade diese Faktoren sind bestimmend bei der physiotherapeutischen Behandlung der Kardinalsymptome von PatientInnen mit Morbus Parkinson. Deshalb wurde in der Arbeit eine zentrale Frage gestellt: “Wie kann Gerätetraining der klassischen Pilatesmethode im physio-therapeutischen Einzelsetting die Kardinalsymptome von PatientInnen mit Morbus Parkinson positiv beeinflussen?”

Methodik: Bei dieser Arbeit handelt es sich um eine Einzelfallstudie. Für die vorangehende Literatur-Recherche wurde in Online-Datenbanken nach Studien gesucht. Mit Hilfe von Fachliteratur zum Thema „Pilates“, „Neurologie“ und dem Krankheitsbild „Morbus Parkinson“ soll die Behandlungsmethode Pilates näher vorgestellt und ihr Einfluss auf die Behandlung von PatientInnen mit MP beschrieben werden. Zur Beweisführung wurde mit einem Patienten eine Einzelfallstudie mit Befundaufnahme, mit fünf verschiedenen Assessements (MUFU, POMA, TUG, beobachtende Ganganalyse sowie den Pull-Test) und individuellen Einzeltherapien durchgeführt, sowie abschliessend ein Endbefund bzw. eine Erfolgskontrolle des Trainings erstellt.

Ergebnisse: Schon nach Auswertung der Informationsquellen war es sehr wahrscheinlich, dass die Pilatesmethode einen positiven Einfluss auf PatientInnen mit MP haben muss. Die Einzelfallstudie beweist, dass der Einsatz von Geräten mit der Pilatesmethode eine signifi-kante Verbesserung der posturalen Instabilität, der Schrittlänge und somit auch der Gehge-schwindigkeit zur Folge hat.

Schlussfolgerung: Zusammengefasst lässt sich auf Basis der erhobenen Datenlage und der Einzelfallstudie sagen, dass der Einsatz von Pilatesgeräten einen positiven Einfluss auf PatientInnen mit MP hat. Jedoch gibt es nur wenige Studien, welche dies belegen. Deshalb wäre ein weiterer Forschungsbedarf mit einer grösseren Anzahl an PatientInnen mit MP bzw. ein Abgleich mit anderen komplementär-medizinischen Methoden sinnvoll.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Parkinson's disease is one of the most common neurological diseases. Physio-therapy brings some relief for patients with PD but the interest of patients after a complemen-tary medical treatment has increased. Pilates training improves in terms of flexibility, balance and muscle strength which leads to better posture, coordination, breathing, concentration and stamina. Precisely these factors determine at the physiotherapy treatment of the cardinal symptoms of patients with Parkinson's disease. Therefore the central question in this thesis developed: "How can equipment training of the classical Pilates method in individual physio-therapy settings positively influece the cardinal symptoms of patients with Parkinson’s dis-ease?"

Methods: This Thesis is a single case study. For the literature search studies were searched in online databases. With the help of technical literature on subjects of "Pilates", "Neurology" and the "Parkinson's disease" the Pilates method shall be introduced in more detail and its impact is described in the treatment of patients with PD. To show evidence a single case study was conducted with clinical findings of five different Assessments (MUFU, POMA, TUG, the observational gait analysis, Pull-Test), following personalized individual therapies, as well as the final findings and a performance review of the therapy with the patient.

Results: After evaluating the sources of information, it was very likely that the Pilates method must have a positive influence on PD patients. The case study demonstrates that the use of equipment with the Pilates method has a significant improvement in postural instability; stride length and thus the walking speed.

Conclusion: Based on the collected data and the case study it confirms that the use of equipment with the Pilates method has a positive influence on PD patients. However, there are only a few studies that demonstrate this. Therefore, a need for further research with a larger number of PD patients and a comparison with other complementary medical tech-niques would be useful.