Titelaufnahme

Titel
Calciumversorgung bei adoleszenten Synchronschwimmerinnen
Weitere Titel
Calcium intake in adolescent synchronized swimmers
VerfasserSiegl, Sonja Maria
Betreuer / BetreuerinHüttner, Bettina
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Calcium / Sporternährung / Leistungssport / Unterversorgung / Mineralstoff
Schlagwörter (EN)calcium / sports nutrition / competitive sports / undersupply / mineral nutrient
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Arbeit setzt sich mit der täglichen Calciumversorgung bei jugendlichen Synchronschwimmerinnen auseinander. Zu Beginn wird der Calciumbedarf dieser Jugendlichen definiert. Im Anschluß daran wird auf die Funktion von Calcium genauer eingegangen und mögliche Risikofaktoren für eine Mangelversorgung aufgezeigt. Weiters werden mögliche Folgeerkrankungen aufgrund eines bestehenden Calciummangels definiert. Für die Studie wurden von den 7 Teilnehmerinnen Ernährungsprotokolle über einen Erhebungszeitraum von 4 Tagen geführt. Diese wurden einzeln ausgewertet um einen Aufschluß darüber zu bekommen, in wie weit die ausreichende Versorgung mit dem besagten Mineralstoff gegeben ist. Anschließend werden die Werte zusammengefaßt um daraus einen durchschnittlichen Tageswert zu erhalten. Die Analyse wird durch eine grafische Darstellung unterstützt. Für die Nachvollziehbarkeit welche Quellen als Calciumlieferanten dienen, werden die einzelnen Lebensmittelgruppen genauer beleuchtet und ebenfalls durch Grafiken dargestellt. Abschließend kommt es zu einer kurzen Zusammenfassung der Arbeit. Ein Ausblick für eine zukünftig optimale Calciumversorgung innerhalb der Internatsverpflegung schließt die arbeit ab.

Zusammenfassung (Englisch)

The work deals with the daily supply of calcium apart in adolescent synchronized swimmers. Tthe calcium requirement of these young people will be defined. More details about the function of calcium and possible risk factors for a undersupply are following. Further possible complications due existing calcium deficiency can be defined. Nutritional protocols were conducted over a survey period of 4 days of the 7 participants. These were evaluated individually to get a information as to how far the adequate supply is given to the said mineral. The values ​​are combined to obtain an average daily value of it. The analysis is supported by a graph. To fathom what sources are used as sources of calcium, the individual food groups are precisely lit and also represented by graphs. Finally there is a brief summary of the work. An outlook for future optimal calcium intake within the school board completes the work.