Titelaufnahme

Titel
Erfolgsschiene-Schienentherapie : Der Einsatz von Schienen zur Behandlung der hypertonen oberen Extremität neurologischer Patientinnen und Patienten
Weitere Titel
Success through splinting
AutorInnenHolzmann, Sophia
GutachterSadovnik, Katarina
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuli 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)“(neurological) spasticity splints“ / “(neurological) hypertonus splints“ / “spasticity orthoses“ AND hand OR upper extremity
Schlagwörter (EN)“(neurological) spasticity splints“ / “(neurological) hypertonus splints“ / “spasticity orthoses“ AND hand OR upper extremity
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kontext: Die Arbeit beinhaltet die Auseinandersetzung mit der Verwendung von Schienen für die obere Extremität bei neurologischen Patientinnen und Patienten als Therapiemethode zur Linderung der Spastizität und ihrer Folgen.

Ziele: Ausarbeiten von Richtlinien, Information über die Schienenbehandlung, Interesse für Fort- und Weiterbildung wecken, Beantwortung der zentralen Fragestellung und der untergeordneten Fragen

Fragestellung: Welche physiotherapeutischen Behandlungsrichtlinien lassen sich für die Schienenversorgung der oberen Extremität in der Therapie neurologischer Patientinnen und Patienten mit Hypertonus ableiten?

Suchstrategie:

Suchbegriffe: “(neurological) spasticity splints“, “(neurological) hypertonus splints“, “spasticity orthoses“ AND hand OR upper extremity

Studienarten: keine bestimmte Kategorie, hauptsächlich RCTs, Reviews, Reports, (cross-sectional) Surveys

Art der Literatur: Klinische Wörterbücher, Lehrbücher aus der Krankheitslehre, Praxisleitfäden, Artikel aus Fachzeitschriften, Fachbücher

Datenbanken: APTA, American Heart Association, PubMed, unbound MEDLINE, PEDro, CAOT

Selektionskriterien: Behandlung der oberen Extremität, Therapiemittel: Schienen bzw. Orthesen, ausschließlich neurologische Patientinnen und Patienten

Hauptergebnisse: Die Beantwortung der zentralen Forschungsfrage ist zum Teil möglich. Es konnten keine definitiven Indikationen bzw Kontraindikationen für die Therapie gefunden werden. Bei einer früh initiierten, langjährigen Verwendung der Schiene für mehrere Stunden pro Tag bzw. Nacht sind die besten Resultate zu erwarten. Die Fabrikation (Schienenart, Material) richtet sich nach den Zielen, zeitlichen und finanziellen Ressourcen sowie nach der Zufriedenheit der Patientin bzw. des Patienten. Eine umfassende Aufklärung der Patientin bzw. des Patienten ist unumgänglich, ebenso wie die multidisziplinäre Teamarbeit.

Schlussfolgerung: Trotz eingehender Recherche wird aufgrund eines Mangels an klaren Richtlinien die Schienentherapie in der Behandlung neurologischer Patientinnen und Patienten umstritten bleiben. Deshalb bedarf es der Durchführung weiterer Studien mit qualitativ hochwertigem Design und einer adäquaten Methodik.

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract

Context: The work outlines the use of splints for the upper extremity of neurological patients as a therapy method with the goal of reducing spasticity and its consequences.

Objective: Elaboration of guidelines, Information about splinting therapy, arousong interest in further education and qualification, answers to the primary research question and the subordinate questions

Question: Which guidelines can be deduced for the physiotherapeutic splinting practice regarding the therapy of neurological patients who suffer from spasticity in their upper limbs?

Search strategy:

Search items: “(neurological) spasticity splints“, “(neurological) hypertonus splints“, “spasticity orthoses“ AND hand OR upper extremity

Type of studies: not a certain type of study, especially RCTs, Reviews, Reports, (cross-sectional) Surveys

Type of literature: clinical dictionaries, books about clinical pathology, practice handbooks, professional journal and magazine articles, specialized books

Data bases: APTA, American Heart Association, PubMed, unbound MEDLINE, PEDro, CAOT

Inclusion criteria: treatment of the upper extremity, therapy method in question: splinting or use of ortheses, exclusively neurological patients

Main results: Answering the primary research question is partially possible. No definite indications or contraindications for splinting could have been identified. The results are the most promising in case of an early begun long-term application of the splint for several hours a day/ night. The production (type of splint, material) conforms to goals, time frame, financial aspects and the patients’ contentment. A comprehensive consultation with the patient is indispensable as well as a multidisciplinary approach of the rehabilitation team.

Conclusion: In spite of a thorough research no definite guidelines for the splinting practice in neurology could have been identified which is why the method remains controversial. In order to establish a universal line of action, further scientific high-quality work is necessary.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.