Titelaufnahme

Titel
Implikationen von Devianz- und Desistance-Theorien für die Praxis Sozialer Arbeit.
Weitere Titel
Implications of theories of deviance and desistance for the practise of social work.
VerfasserDokulil, Stefan
Betreuer / BetreuerinPlaschka, Ulrike
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuli 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Desistance / Theorien abweichenden Verhaltens / Devianz / Handlungsempfehlungen / Implikationen / Zwangskontext / Soziale Arbeit
Schlagwörter (EN)desistance / theory of deviance / recommended actions / implications / social work
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Bachelorarbeit beschäftigt sich mit der Suche nach praxisrelevanten Implikationen für die sozialarbeiterische Betreuung, welche aus Devianz- und Desistance-Theorien ableitbar sind. Die Handlungsempfehlungen leiten sich aus den Erklärungsmodellen der Disziplinen Biologie, Psychologie und Soziologie zu abweichendem Verhalten sowie aus den Erkenntnissen der Desistance Forschung ab. Dabei wird ersichtlich, dass abweichendes Verhalten und die Abkehr von straffälligem Verhalten nicht ausschließlich das Ergebnis von genetischen, sozialisationsbedingten, lebensweltlichen oder internalen Gegebenheiten ist. In den Motivationsstrategien, der Zuversicht und dem Vertrauen der Klientinnen und Klienten hinsichtlich lebensweltlicher Ankerpunkten ruht das Potenzial für Verhaltensänderung und das Gelingen für normentsprechende Inklusion. Für die Soziale Arbeit bedeutet das in der Betreuung, der Vielfältigkeit und Komplexität der Ursache, sowie eines Zukunftsblicks in der Beziehungsgestaltung und Gesprächsführung gerecht zu werden.

Zusammenfassung (Englisch)

This paper deals with the search for implications for the practice of social work, which can be derived from the theories of deviance and desistance. The recommendations are drawn from biological, psychological and sociological explanations for deviant behaviour and the findings of research on desistance. Deviant behaviour and the renunciation from delinquent behaviour are not only the result of genetic, socialization-based, environmental or internal circumstances. A great potential for the change of behaviour and the sustaining of societal inclusion rests on the motivational strategies, the confidence and the trust of clients regarding anchor points like partnerships and employment. Social workers need to pay attention to the complexity and diversity of the reasons for deviant behaviour as well as keeping a future-oriented look on a non-deviant development.