Titelaufnahme

Titel
Kostenvergleich der Qualitätssicherung von Stahl- und Betonmasten
Weitere Titel
Cost comparison of the quality assurance of steel and concrete poles
VerfasserHasenberger, Stefan Florian
Betreuer / BetreuerinPommer, Herbert
Erschienen2012
Datum der AbgabeMärz 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Zerstörende Werkstoffprüfung / Zerstörungsfreie Werkstoffprüfung / Qualitätssicherung / Kosten / Stahlmast / Betonmast / Wiederkehrende Überprüfung
Schlagwörter (EN)destructive material test / nondestructive material test / quality assurance / costs / steel pole / concrete pole / periodic review
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit setzt sich mit dem Kostenvergleich der Qualitätssicherung von Stahl- und Betonmasten, im Bereich von Sendeanlagen, beginnend von der Herstellung bis zur wiederkehrenden Prüfung auseinander.

Die beschriebenen, verschiedenen Methoden der zerstörenden und zerstörungsfreien Werkstoffprüfung sollen verdeutlichen welche Fülle an Überprüfungsmöglichkeiten es gibt. In weiterer Folge war die Anfrage bei der TÜV - Austria und TVFA – TU Wien (Technische Versuchs- und Forschungsanstalt GmbH) für die Kostenermittlung und die sinnvollen Überprüfungsmöglichkeiten im Werk und im Feld wesentlicher Bestandteil dieser Arbeit.

Es hat sich herausgestellt, dass sowohl für Stahlmaste als auch für Betonmaste, bei der Erstprüfung im Werk die zerstörende und zerstörungsfreie Werkstoffprüfung durch die werkseigene Produktionskontrolle durchgeführt wird. Danach kann noch eine Sichtprüfung im Rohzustand erfolgen, wenn dies vom Bauherrn gewünscht wird.

Um die Qualität einer fertiggestellten Sendeanlage feststellen zu können wird nach der Fertigstellung eine Sichtprüfung durchgeführt. In einem Abnahmeprotokoll sind die wichtigsten Punkte dafür angeführt um dies auch schriftlich festzuhalten.

Die wiederkehrende Prüfung ist die letzte Instanz um die Qualität zu „sichern“. In erster Linie handelt es sich hier um eine Sichtprüfung. Werden Mängel festgestellt, die genauer erörtert werden müssen oder der Kunde es wünscht, werden Prüfprotokolle anhand der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung erstellt.

Ob die Kosten für die Qualitätssicherung bei Stahlmaste oder Betonmaste höher sind, ist stark ortsabhängig

Zusammenfassung (Englisch)

This bachelor thesis deals with the cost comparison of the quality assurance of steel and concrete poles in the sector of broadcasting station from manufacturing to periodic review.

The described different methods of destructive and nondestructive material tests shall illustrate the plenty of material testings. In further consequence the request at TÜV Austria and TVFA – TU Wien (Technische Versuchs- und Forschungsanstalt GmbH) for cost finding and useful testing options at factory and field is a basic part in this paper.

It highlighted that the initial test is expected in the factory owned production control for destructive and nondestructive material tests of steel poles as well as concrete poles. After this a visual testing in the raw state can take place if it is the builder’s request.

After completion a pole a visual test will be done to find out the quality of a finished broadcasting station. In an acceptance protocol the important points are expressed so that it is written down.

The periodic review is the last instance for quality control. For the main part it is a visual testing. If lacks noticed and further details are needed or it is on behalf of costumer, nondestructive material tests will be done with test reports.

If the costs are higher for the quality assurance of steel poles or concrete poles is heavily dependent on the location.