Titelaufnahme

Titel
Abplatzverhalten von Normalbeton ohne Fasern bei Brandbeanspruchung
Weitere Titel
The spalling of concrete among fire behavior specifically with concrete without fibers
VerfasserWeidenauer, Thomas
Betreuer / BetreuerinBruckner, Heinrich
Erschienen2016
Datum der AbgabeJanuar 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Abplatzen / Hochleistungsbeton / Normalbeton / Permeabilität / Porosität / Temperaturverhalten
Schlagwörter (EN)spalling / high performence concrete / normal concrete / permeability / porosity / temperature behavior
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Betontechnologie entwickelt sich stets weiter und erzielt in den Bereichen der Dauerhaftigkeit und Festigkeit große Fortschritte. Ein besonderes Augenmerk gilt dem Brandverhalten des Betons. Der Baustoff Beton weist aus brandschutztechnischer Sicht Vorteile auf, da ohne besonderen Aufwand eine hohe Feuerwiderstandklasse erreicht werden kann. Bei höheren Temperaturen kann es jedoch zu Abplatzungen kommen. Das im Bauteil gespeicherte Wasser verdampft und ein entsprechender Dampfdruck wird erzeugt. Wenn dieser Druck die charakteristische Betonspannung übersteigt, kommt es zu Abplatzungen, welche in weiterer Folge zu Bauteilversagen führen können. Die Permeabilität von Beton steht im direkten Zusammenhang mit der Porosität und dem Feuchtegehalt eines Bauteiles.

Da in diesem Bereich die Betontechnologie noch am Anfang steht und es nur wenige wissenschaftliche Versuchsapparaturen für die Messung der Luftpermeabilität gibt, liegt das Hauptaugenmerk dieser Arbeit auf dem Feuchtegehalt der Proben und wie dieser im Zusammenhang mit Druckaufschlägen die Permeabilität beeinflusst.

Die Versuchsreihe besteht aus drei identen Prüfkörpern, wobei eine Versuchsserie aus drei Proben, mit zwei Durchgängen, zu je drei Messungen besteht.

Als Ergebnis der Versuchsreihe kann der direkte Zusammenhang des Feuchtegehalts eines Betonbauteiles zur Permeabilität aufgezeigt werden. Je mehr Wasser im Bauteil gespeichert ist (Porenwasser, Kapillarwasser), desto geringer ist die Permeabilität.

Zusammenfassung (Englisch)

The concrete technology constantly evolving and achieved in the areas of durability and strength of great progress. An important feature is the behavior of concrete elements under fire load. Since the concrete building material for fire protection point of view has advantages and a high fire resistance can be achieved without special effort. Higher temperatures can lead to spalling. That in part vaporized water stored and thus a corresponding steam pressure is created. If this pressure is higher than the concrete stress, there is spalling which can subsequently lead to a component failure. The permeability of concrete is directly related with the porosity and moisture content of a component. The theme of that thesis is the influence of the moisture content of a concrete part of the permeability, because in this area the concrete technology is still in its infancy and there only exist less scientific experimental apparatus for measuring air permeability. Main attention is paid to the moisture content the samples and how these related to pressure spreads affects the permeability.

The test series consists of three identical samples, a test series consists of a specimen with two passes of three measurements. As a result of the test series, the direct connection can be demonstrated by the moisture content of a concrete component to permeability that is the more water stored in the component (pore water), the lower the permeability.