Titelaufnahme

Titel
Kontrastmittel-induzierte Nephropathie in der Angiographie
Weitere Titel
Contrast media induced nephropathy in the angiography
VerfasserWojtowicz, Thomas
Betreuer / BetreuerinReithoffer, Monika
Erschienen2013
Datum der AbgabeJanuar 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Kontrastmittel induzierte Nephropathie / Kontrastmittel / Nephropathie / N-acetylcystein / akutes Nierenversagen / Hämodialyse / Angiographie
Schlagwörter (EN)contrast media / contrast agent / nephropathy / contrast media induced nephropathy / N-acetylcystein / hemodialysis / chronic kidney disease / hydration / acute kidney injury
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Einsatz jodhaltiger Kontrastmittel in der Radiologie ist mit dem Risiko der Entstehung einer Kontrastmittel-induzierten Nephropathie verbunden. Im Sinne der Prävention sind eine Risikoabschätzung des Patienten, der Einsatz prophylaktischer Maßnahmen und eine strenge Indikationsstellung entscheidend. Ebenso wichtig ist die Verwendung von iso- oder niederosmolaren Kontrastmitteln und möglichst geringe (<100 ml) applizierte Mengen. Eine effektive und anerkannte sowie kostengünstige Maßnahme ist die Hydratation mittels isotoner Kochsalzlösung (NaCl) und die Gabe von Acetyl-cystein.

Zusammenfassung (Englisch)

The use of iodine based contrast media in Radiology is associated with the risk of contrast media-induced nephropathy. In terms of prevention one may recommend a risk estimation of the patient, the use of preventive measures, as well as rigid dosage recommendations. The application of iso- or low osmolar contrast media and a preferably low amount of 100 ml or less are equally important. An effective and acknowledged, as well as cost-efficient measure is the hydration with an isotonic common salt solution (NaCl) and the application of acetylsysteine.