Titelaufnahme

Titel
Das Gefäßphantom: Messung und Vergleich von unterschiedlichen Materialen gegenüber dem organischen Gefäß
Weitere Titel
The vessel phantom: Measurement and comparison of different materials opposite to the organic vessel
VerfasserMüllauer, Agnes
Betreuer / BetreuerinGuevara Rojas, Godoberto
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Gefäßphantom / Material für Gefäßphantome / Phantommodell für Gefäße / Phantommodell / Anforderung an Phantommaterial / Röntgenphantom Gefäß / Das Schwein in der Gefäßforschung
Schlagwörter (EN)vascular phantom / the pig in vascular research / swine in vascular research / porcine in vascular research
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel dieser Bachelorarbeit ist es ein Material zu finden, dass in im Röntgen einem Gefäß gleichwertig ist. Phantome sind ein wesentlicher Teil im täg-lichen Alltag der Radiologie. Sie werden im Allgemeinen zur Optimierung, Kalibrierung, Prüfung und Weiterentwicklung von radiologischen Verfahren eingesetzt. Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Auswertung von Messungen verschiedener gefüllter Materialen, wie Acrylglas, Silikon, PVC und Glas, im Vergleich zum organischen Gefäß. Als Ersatzmaterial für ein Humangefäß wurden die Messungen an einem Schweinegefäß durchgeführt, da Schweinegefäße in der Gefäßforschung durch ihre Eigenschaften die gängigsten Modelle sind. [1] Ihre Verwendung ist bei vaskulären Studien in der Literatur weit verbreitet. [2] Gefüllt wurden die Schläuche und auch das Gefäß mit Wasser, da Wasser von der Dichte her dem Blut sehr ähnlich ist. Weiters wurden auch Aufnahmen von den leeren Materialien gemacht. Sowohl die Aufnahme der mit Wasser gefüllten Schläuche und Röhrchen, sowie die Aufnahme der leeren Schläuche und Röhrchen wurden einmal normal und einmal mit einer Acrylglasplatte über den Materialien aufgenommen. In Summe wurden also vier unterschiedliche Röntgenaufnahmen angefertigt und diese dann verglichen. Zum Vergleichen und Analysieren der Ergebnisse wurden das Bildverarbeitungs- und Bildbearbeitungsprogramm ImageJ und das Tabellen-kalkulationsprogramm Microsoft Excel verwendet. Im ImageJ wurden mit Hilfe einer Region of Interest die Grauwerte der einzelnen Materialien er-mittelt und mit einem Linienprofil dargestellt. Im Microsoft Excel wurden dann noch der maximale, der minimale, der durchschnittliche Grauwert und die Standardabweichung errechnet. Durch diese Auswertungen konnte der Silikonschlauch als geeignetstes Material aufgezeigt werden. Jedoch bei der Aufnahme der leeren Materialien mit der Acrylglasplatte zeigte sich das Acrylglasröhrchen am ähnlichsten im Vergleich zur Schweine-Aorta. Einzig von der Abbildung der Kanten verhält sich sowohl der Silikonschlauch, als auch das Acrylglasröhrchen anders als die Schweine-Aorta.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this thesis is to find a material that is equivalent to a vessel in a X ray. Phantoms are an essential part in the daily life of radiology. They are generally used for optimization, calibration, testing and development of radiological procedures. This paper deals with the evaluation of various measurements of materials such as acrylic glass, silicone, PVC and glass compared to organic vessels. As a substitute material for human vessel the measurements were carried out on a pig vessel because these ones are most similar to most common models in research due to their properties. [1] The tubes as well as the vessels were filled with water because this substance is very similar to the density of blood. But there are also pictures taken of the materials without filling at first. Both – the image of the water filled tubes and those empty were taken twice. At first without and then once again with a plate made of plexiglass over the material. So finally four different radiographs were made in order to be compared with each other. To compare and analyse the results you use the image processing program ImageJ and the spreadsheet program Microsoft Excel. The gray values of the individual materials were determined by using a region of interest in ImageJ. Then it was represented as a line profile. The maximum, the minimum, the average gray value as well as the standard deviation were calculated in Microsoft Excel. Using these evaluations it was shown that the silicone tube is the most suitable material. However, in the radiograph of the empty tubes under the plexiglass you see that the acrylic glass tube was the most similar to porcine aorta. Only at the edges of the figure both materials - the silicone and the acrylic glass tube - behave differently in comparison to the aorta of a pig.