Bibliographic Metadata

Title
Post-mortem Identifikation nach Massenkatastrophen mittels Dentalröntgen
Additional Titles
Post-mortem identification after mass disasters through dental imaging
AuthorAugust, Aileen Zoë
Thesis advisorUnterhumer, Gerold
Published2014
Date of SubmissionJune 2014
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Mass disasters / post mortem identification / dental imaging / A19 / sumatra tsunami / dvi
Keywords (EN)Mass disasters / post mortem identification / dental imaging / A19 / sumatra tsunami / dvi
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Kurzfassung

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit Dentalröntgens als Identifikationsmethode von Opfern bei Massenkatastrophen. Ziel der Arbeit ist es, die Rolle des Dentalröntgen bei forensischen Ermittlungen zu beschreiben und die Vorgehensweise bei post-mortem Dentalröntgen zu erläutern. Des Weiteren werden verschiedene Katastrophen aufgelistet, bei welchen Dentalröntgen zur Identifikation von Individuen herangezogen wird.

Zu diesem Zweck wurden Studien und Bücher zum Thema der post-mortem Identifikation durch Dentalröntgen herangezogen. Des Weiteren dienten Internetseiten zu den Themen der Massenkatastrophen und den folgenden Identifikationsarbeiten als Grundlage für die Beschreibung der Arbeitsprozesse.

Das Ergebnis dieser Analyse zeigt, dass Dentalröntgen sich gegenüber anderen Identifikationsmethoden wie einer Analyse von DNA oder Fingerabdrücken durch seine einfache Interpretation und schnelle Akquirierung bewährt.

Vor allem bei Massenkatastrophen oder großen Unfällen ist Dentalröntgen die bevorzugte Methode Opfer zu identifizieren, da bei Bränden oder Naturkatastrophen die Körper oft derart zerstört werden, dass weder DNA-Proben noch Fingerabdrücke genommen werden können.

Durch die einzigartige Anatomie eines jeden Kiefers ist diese Methode äußerst zuverlässig, solange korrekte und nutzbare ante-mortem Bilder zur Verfügung stehen.

Meine Schlussfolgerung nach ausführlicher Recherche lautet, dass eine Vereinheitlichung der Klassifizierung der Zahnprofile auf internationaler Basis die Analyse der Opfer entscheidend erleichtern und zeitsparender gestalten würde. Dennoch gilt Dentalröntgen als die zuverlässigste und effizienteste Methode der post-mortem Identifikation von Individuen nach Massenkatastrophen.

Abstract (English)

Abstract

The presented thesis is about dental imaging as part of the investigation and identification of victims after a mass fatality or a disaster. This thesis aims is to demonstrate the role of dental imaging in investigations after mass fatalities und to explain the approach of post-mortem dental imaging. Furthermore some disasters are listed to show the use of dental x-rays to identify individuals.

For that reason studies and books about the post-mortem identification with dental imaging were used. Furthermore websites about mass fatalities and the following identification investigations built the foundation for describing the process of post-mortem identification.

Compared to other methods, such as DNS sampling or finger print analysis, dental imaging proves its value with simple interpretation and quick acquiring of image data.

Especially after mass disasters or accidents dental recording is the preferred method when it comes to identify the bodies of the victims. In accidents with fire or natural disasters such as tsunamis DNS samples and fingerprints often do not lead to useful data and therefore x-ray images of the teeth would be preferred.

The jaws have a unique anatomy and are perfect to identify individuals, if the correct ante mortem data is available.

My conclusion after intense research is that a unique classification of dental profiles on international basis would support the analysis of mass fatality victims.

Apart from this dental imaging is still the fastest and most successful way to identify unknown individuals.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.