Titelaufnahme

Titel
Ernährungsberatung bei gastrointestinaler Symptomatik im Kontext einer ausgedehnten Darmresektion
Weitere Titel
Nutritional counseling by gastrointestinal symptoms in the context of an extensive bowel resection
VerfasserSpannbruckner, Barbara
Betreuer / BetreuerinRichter, Silvia
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Gastrointestinale Symptome / Darmresektion / Kurzdarmsyndrom / Diätologin / Diätologe / Ernährungsberatung / Ileostoma / Kolostoma
Schlagwörter (EN)gastrointestinal symptoms / bowel resection / short bowel syndrome / dietician / nutritional counseling / ileostomy / colostomy
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund und Ziele: Nach einer Darmresektion können in Abhängigkeit des Resektionsausmaßes bzw. -lokalisation unterschiedliche gastrointestinale Symptome auftreten. Ziel dieser Arbeit ist es, den Einfluss einer Ernährungsberatung durch eine Diätologin, einen Diätologen auf die Verdauungsprobleme zu erheben.

Methode: In dieser Arbeit wurden vier weibliche Betroffene über gastrointestinale Symptome befragt. Dabei diente das problemzentrierte Interview als Basis für die Datenerhebung. Die Auswertung orientierte sich an der qualitativen Inhaltsanalyse.

Ergebnisse: Es traten bei 75% der Frauen (n=4) gastrointestinale Symptome auf. Drei Viertel der Befragten (n=4) erhielten eine Ernährungsberatung im Kontext einer Darmresektion. Je mehr sich die Befragten an die Empfehlungen bzw. Erfahrungswerte hielten, desto weniger überprüften sie wiederholt die Verträglichkeit bestimmter Nahrungsmittel. Zwei Frauen (n=3) mit aktuellen Verdauungsbeschwerden waren die Auslöser bekannt, worauf eine Betroffene mit der Modifikation der Lebensmittelauswahl reagierte.

Schlussfolgerung: Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Empfehlungen einer Ernährungsberatung nicht ausreichen, gastrointestinale Beschwerden positiv zu beeinflussen. Es zeigt sich die Tendenz, dass Betroffene über die Ursachen aktueller gastrointestinaler Symptome aufgrund einer Ernährungsberatung Bescheid wissen. Das Potential der Betreuung durch die Diätologin, des Diätologen scheint in der Individualisierung der Ernährungsberatung und Motivation hinsichtlich der Modifikation der Nahrungsmittel- und Speisenauswahl zu liegen. So könnte zukünftig die begleitende diätologische Unterstützung die Situation optimieren und in Folge das Risiko einer Mangelernährung vermindert werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Background and Objectives: Different gastrointestinal symptoms may appear after bowel resection, depending on the localization and extent of the resection. The aim of this paper is to collect data on the impact of nutrition counseling by a dietician on digestive problems.

Method: Four female patients were interviewed about gastrointestinal symptoms based on the problem-centered interview-method. For the evaluation the qualitative content analysis was used as a guide.

Results: 75% of the women (n=4) showed gastrointestinal symptoms. Three quarters of the interviewed (n=4) received nutrition counseling related to a bowel resection. The more the patients adhered to the recommendations, the less they checked the compatibility of certain foods repeatedly. Two women (n=3) with actual gastrointestinal symptoms knew the trigger, whereas only one of them reacted with the modification of food-choice.

Conclusion: The results suggest that dietary recommendations do not suffice to influence gastrointestinal symptoms positively. It has shown that patients are aware of the causes of gastrointestinal symptoms due to nutrition counseling. The potential of support by a dietician appears to be the individualization of nutrition advice and motivation regarding the modification of the choice of foods and dishes. The accompanying support by a dietician could improve the situation and reduce the risk of malnutrition.