Titelaufnahme

Titel
Pflegerische Herausforderungen bei beatmeten PatientInnen auf der Intensivstation
Weitere Titel
Nursing challenges in mechanically ventilated patients during intensive care
VerfasserNeuhauser, Claudia Maria
Betreuer / BetreuerinRiegler, Barbara
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Intensivpflege / Beatmung und Pflege / Pflege von IntensivpatientInnen / Pflege von Akutkranken
Schlagwörter (EN)nursing of artificial respiration patient / VAP in MV / mechanical ventilation / weaning
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der vorliegenden wissenschaftlichen Arbeit werden die pflegerischen Herausforderungen bei beatmeten PatientInnen auf der Intensivstation, basierend auf den Aktivitäten des täglichen Lebens nach dem Roper-Logan-Tierney-Modell, behandelt. Die Verfasserin wählte folgende, für beatmete PatientInnen auf der Intensivstation wichtige, Aktivitäten aus: Für Sicherheit sorgen, sich sauber halten und kleiden, Atmen, Kommunizieren und Sterben. Diese werden in den einzelnen Kapiteln näher betrachtet. Darüberhinaus setzt sich die Autorin mit folgenden Fragestellungen auseinander: Welche grundlegenden Aufgaben haben Pflegepersonen bei der Versorgung von beatmeten IntensivpatientInnen zu leisten, welche Pflegeprobleme können durch fachgerechtes Handling vermieden werden und was können Pflegepersonen zum erfolgreichen Weaning beitragen.

Die Autorin konnte nach Ihrer Recherche folgende Schlüsse ziehen: Die Intensivstation stellt einen sehr komplexen Aufgabenbereich dar und verlangt hohe Expertise und Motivation des Personals, wobei die Ziele in der Zurückführung in die Selbstständigkeit und in der Unterstützung bei der Krankheitsbewältigung durch Copingstrategien liegen. Durch richtiges Verhalten des Pflegepersonals können schwere Komplikationen vermieden und die Gesundheit von PatientInnen gefördert werden. Die Einhaltung von Hygienestandards ist zum Schutz von PatientInnen und Personal, insbesondere zur Vermeidung von nosokomialen Infektionen von hoher Wichtigkeit. Außerdem behandelt die Verfasserin die psychosoziale Betreuung von intensivpflichtigen PatientInnen durch das Pflegepersonal - diese soll ein fester Bestandteil der pflegerischen Tätigkeiten auf der Intensivstation sein. Beatmete PatientInnen auf der Intensivstation profitieren stark von hoher Pflegeexpertise und gut geschultem Personal.

Zusammenfassung (Englisch)

In the present research work nursing challenges in mechanically ventilated patients in the intensive care, are based on the activities of daily living according to the Roper-Logan- Tierney model. The author chose the following important activities for ventilated patients in intensive care: "Breathe" "guarantee safety", "to keep it clean and dress", "communicate" and "dying". These are considered in more detail in the individual chapters. Moreover, the author explains the following questions: What are the basic tasks of nurses in the care of mechanical ventilated patients, which care problems can be avoided by nursing skills and what can caregivers do to support successful weaning. In addition, the author discusses the psychosocial care of critically ill patients by the nursing staff.

Following conclusions can be drawn according to the research: The intensiv care is an extremely complex area and requires high expertise and motivation of the staff, with the aims of restoring patients to independence and support overcoming of the disease by coping strategies. Through the proper behavior of caregivers severe complications can be avoided and the health of patients may be encouraged. Compliance with hygiene standards for the protection of patients and staff, in particular to avoid nosocomial infections, are of great importance. The psychosocial care of patients and relatives should be an integral part of the nursing activities in the intensiv care unit, because the mental health has a non-negligible effect on the healing process. Mechanically ventilated patients in the intensive care unit benefit greatly from high nursing skills and well trained staff.