Titelaufnahme

Titel
Evidenzbasierte Gründe für die Anwendung therapeutischer Tools zur Förderung des selbstständigen Übens
Weitere Titel
Evidence-based reasons for the use of therapeutic tools for the promotion of independent practicing
VerfasserSpenling, Clemens
GutachterSchnell, Daniela
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)selbständiges Üben / therapeutische Tools / Motivation / Feedback / Lerntypen
Schlagwörter (EN)independent practice / therapeutic tools / motivation / feedback / learning types
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ein großes Problem im physiotherapeutischen Prozess stellt das selbstständige Üben der PatientInnen dar. In der Regel werden die verordneten Übungen im Laufe der Therapie durchgeführt und werden nach der Therapie wieder abgesetzt. Um diesen Phänomen entgegenzuwirken, wurden sechs verschiedene Tools - auf den sinnvollen Einsatz in den physiotherapeutischen Prozess hin untersucht. Beachtung fanden vor allem diese Faktoren: Motivation, Lerntypen, strukturelle Veränderungen und Feedback. Ein eindeutiges Ergebnis ist schwer zu beschreiben, weil die Tools sehr unterschiedliche Eigenschaften liefern. Herauszuheben sind die Wii und das Programm Game Based Physiotherapy. Diese konnten bei allen untersuchten Faktoren positive Ergebnisse liefern. Die Literaturrecherche hat ergeben, dass noch sehr wenige Studien für Tools vorhanden sind und dahingehend noch viel geforscht werden muss. Besonders in Hinblick auf die Krankheitsbilder der Patienten/Patientinnen und die daraus resultierenden physiotherapeutischen Prozesse muss die Einsetzbarkeit der Tools noch eingehend überprüft werden.

Zusammenfassung (Englisch)

One of the problems physiotherapeutic therapy deals with is the fact that patients stop doing the learned exercises after finishing their therapy, on their own. Throughout therapy certain exercises and routines accordingly to their disease are explained to the patients and trained with them, but after they leave therapy going back to their daily routine leads patients to quitting and they stop doing those necessary exercises in order to get better. With the purpose of stopping patients from quitting their exercises after therapy the physiotherapeutic process is analyzing six different tools. The following factors were considered: structural change, different learning types, feedback and motivation. There is no significant result because of the different characteristics of these tools. Since the tools have different characteristics no significant result is shown. Positive results were given with the use of “Wii” and a program named “Game Based Therapy”. These had a positive result on all tested patients. The research of literature showed that there is still not enough information considering the tools mentioned above. In the following years a lot of research has to be done in order to develop these tools and imbed them in the physiotherapeutic therapy. Especially how to imply these tools throughout physiotherapeutic processes in different disease patterns.