Titelaufnahme

Titel
Soziale Exklusion und Obdachlosigkeit. Das Verhalten und Empfinden von Menschen ohne fixen Wohnort
Weitere Titel
Social Exclusion and Homelessness. How the Situation of homelessness is experienced by men without shelter
VerfasserKlinger, Daniela
Betreuer / BetreuerinHammer, Elisabeth
Erschienen2015
Datum der AbgabeApril 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Soziale Exklusion / Obdachlosigkeit / Stigmatisierung / Selbststigmatisierung / Alltag / Schutzraum / Armut / Soziale Beziehungen / Beschäftigung
Schlagwörter (EN)Social Exclusion / Homelessness / Stigmatisation / Daily routine / Shelter / Poverty / Daily strukture
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit sozialer Exklusion, wie auch Inklusion von erwachsenen Männern ohne fixen Wohnort.

Dies inkludiert die Fragen, wie soziale Inklusions- bzw. Exklusionserfahrungen erlebt werden und wie sie sich auf die eigene Person auswirken.

Außerdem bildet das Thema „Schutzraum“ einen großen Teil dieser Arbeit. Hier werden die persönlichen Definitionen eines geschützten Raumes, in dem sich mensch wohlfühlen kann, erfragt und ebenso, ob es so einen Ort für unsere Zielgruppe gibt.

Weiters wird ein Blick auf den Alltag der Betroffenen geworfen und zwar darauf, wie er gestaltet wird, welche Hürden es gibt und welche Strategien entwickelt wurden, um solche Hindernisse bzw. Schwierigkeiten überwinden zu können.

Im Zuge dieser Arbeit wurden ausschließlich Betroffene interviewt, da es uns ein großes Anliegen war, weg von der Professionist_innensicht und hin zur Betroffenensicht zu kommen.

Zusammenfassung (Englisch)

This work deals with the social exclusion as well as the social inclusion of adult males without a fixed place of residence.

In this subject we asked them what experiences they have had with social inclusion and exclusion and how these experiences changed them as a person.

We asked the homeless men how they would describe a place where they would feel comfortable and have they a place where they can go to relax.

The next set of questions we asked them was what do they do daily? What problems they encounter on a day to day basis and how they overcome these problems?

We only wished to interview the homeless men and not a professional person as the questions we wanted ask were only directed at the homeless men.