Titelaufnahme

Titel
Spielformen in der Literatur
Weitere Titel
Forms of play in literature
VerfasserKritzl, Daniela
GutachterRitschl, Valentin
Erschienen2015
Datum der AbgabeSeptember 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Spielformen / Definition / Kinder / Ergotherapie
Schlagwörter (EN)Forms of play / definition / children / Occupational Therapy
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kurzfassung

Einleitung: Die große Bedeutung von Spiel für Kinder wird von mehreren Ergotherapeuten/innen beschrieben, denn es ist die Hauptbetätigung, die Kinder ausführen(Kayser, 2001; Miller-Kuhaneck, Spitzer, & Miller, 2010; Parham & Fazio, 2008). Bis jetzt gibt es keine einheitliche Definition von Spiel, deswegen gibt es auch viele verschiedene Assessments.

Ziel: Das Ziel dieser Arbeit ist es, ein besseres Verständnis für die verschiedenen Arten von Spiel in der kindlichen Entwicklung zu bekommen, damit ein valides Spiel – Assessment für Ergotherapeut/innen entwickelt werden kann.

Methodik: Es wurde ein Scoping Literatur – Review durchgeführt. Gesucht wurde in drei Datenbanken. Von den fünf Studien, die den Einschlusskriterien entsprachen, wurden die relevanten Informationen entnommen und dargestellt. In Anlehnung an die Evidenzpyramide von Tomlin und Borgetto (2011) wurden sie anschließend beurteilt.

Ergebnisse: Die meist erwähnten Spielformen in der Literatur waren das Objektspiel, Als-ob – Spiel, Symbolspiel und das soziale Spiel. Das Als-ob-Spiel und das Symbolspiel werden oft als Synonym verwendet, aber trotzdem gibt es keine Einigung, ob die beiden Spielarten dieselben sind. Es wird beschrieben, dass durch das soziale Spiel möglicherweise Fähigkeiten im Symbolspiel verbessert werden.

Conclusio: Spiel und Spielformen sind immer noch sehr schwer fassbar. Die Definitionen weisen kein sehr hohes Evidenzlevel auf. Es besteht ein Bedarf an weiteren Studien, welche die Validität von diesen Konzepten überprüfen, um ein valides Assessment zu entwickeln.

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract

Background: The importance of play for children in Occupational therapy is stated by various authors, as it is the primary occupation in which children engage ( Kayser, 2001; Miller-Kuhaneck, Spitzer, & Miller, 2010; Parham & Fazio, 2008). So far in Occupational therapy there is no universal definition of play, so there are also many different assessments.

Aim: The aim of this work is, to get a better understanding of the various forms of play in child development, for paving the way to develop a valid play assessment for Occupational Therapists.

Methods: A scoping Literature Review was conducted. It was searched in three Databases. From the five studies, which met the inclusion criteria, information was extracted and evaluated , based on the Research Pyramid from Tomlin and Borgetto (2011).

Results: The most forms of play used in literature were Object Play, Pretend Play, Symbolic Play, and Social Play. Pretend Play and Symbolic Play are often used as a synonym, but there is no agreement, if they are the same. A possibility is stated, that Social Play can enhance Symbolic Play.

Conclusion: Play and forms of play are still very elusive. In addition the generated definitions are not on a high level of evidence. There is a need for further studies, investigating the validity of those concepts, to provide a reliable, valid assessment.