Titelaufnahme

Titel
Die Computertomographie der weiblichen Brust
Weitere Titel
The computed tomography of the female breast
VerfasserStundner, Doris
Betreuer / BetreuerinSchwarzmüller-Erber, Gabriele
Erschienen2015
Datum der AbgabeJanuar 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Brustcomputertomographie / dedizierte Brustcomputertomographie / Brustbildgebung / Kegelstrahl-Brustcomputertomographie / dedizierte Kegelstrahl-Brustcomputertomographie
Schlagwörter (EN)breast computed tomography / dedicated breast computed tomography / breast imaging / cone-beam breast computed tomography / dedicated cone-beam breast computed tomography
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel dieser Arbeit ist, die Brustcomputertomographie darzustellen. Dieses Bildgebungsverfahren wird im Vergleich zur traditionellen Mammographie und zur Tomosynthese beschrieben. Der Aufbau des Brustcomputertomographen wird mit einem herkömmlichen Multislice-Computertomographen verglichen. Beim Kauf neuer Geräte werden Radiologietechnologinnen bzw. Radiologietechnologen miteinbezogen. Die neuen Entwicklungen im Bereich der Bildgebung der Brust werden der Berufsgruppe vorgestellt.

Bei dieser Arbeit handelt es sich um eine Literaturarbeit. In den Datenbanken PubMed, PubMed Central, Science Direct und CINAHL wurde nach den Begriffen „breast CT“, „breast-CT“, „dedicated breast CT“, „breast imaging“, „cone-beam-breast-CT“, etc. gesucht. Da sich ua die Koning Corporation, das Institut für Medizinische Physik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und die University of California, Davis School of Medicine mit der Computertomographie der Brust beschäftigen, wurden deren Homepages nach aktuellen Publikationen zum Thema Brustcomputertomographie (2009-2014) durchsucht. Anhand der gefundenen Literatur konnten die Forschungsfragen beantwortet werden.

Während bei der Multislice-Computertomographie die Gantry vertikal angeordnet ist, befindet sich die Gantry bei der Brustcomputertomographie horizontal unterhalb des Lagerungstisches. Die durch eine Öffnung in der Liege hängende Brust wird von dem Röntgenröhren-Detektor-System aufgenommen. Mit der Brustcomputertomographie können Herdbefunde besser dargestellt werden als mit der Mammographie. Bei der Darstellung von Mikrokalzifikationen ist die Brustcomputertomographie limitiert. Im Vergleich zur Sonographie und Magnetresonanztomographie werden bei der Brustcomputertomographie Röntgenstrahlen zur Bildgebung verwendet. Bisherige klinische Studien zeigten, dass die mittlere Parenchymdosis innerhalb des Maximums der diagnostischen Mammographie lag. Eine Kompression der Brust ist bei der Brustcomputertomographie nicht notwendig. Bewegungsartefakte können im Vergleich zur Magnetresonanztomographie verringert werden, da eine Untersuchung wenige Sekunden dauert. Limitierend bei der Brustcomputertomographie ist, dass Geräte im Gegensatz zu Mammographie-Geräten, Multislice-Computertomographen, Ultraschall-Geräten und Magnetresonanztomographen nicht weit verbreitet sind.

Zusammenfassung (Englisch)

Purpose of this paper is to illustrate the computed tomography of the breast. This imaging modality will be compared with the traditional mammography and with the tomosynthesis. The setup of the breast computed tomography will be compared with the conventional multislice-computed tomography. If new equipment is buyed, radiologic technologists will be consulted. The new developments of the breast imaging will be presented to professionals.

This paper is based on a review of literature. The databases PubMed, PubMed Central, Science Direct and CINAHL were used for the research. Following terms were entered: „breast CT“, „breast-CT“, „dedicated breast CT“, „breast imaging“, „cone-beam-breast-CT“ and so on. The Koning Corporation, the Institut für Medizinische Physik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg and the University of California, Davis School and others are known for investigating the computed tomography of the breast. The homepages of these institutions were searched for current publications with the topic breast computed tomography (2009-2014). The found literature was the basse for answering the questions of research.

While the gantry is positioned vertically at the multislice-computed tomography, it is arranged horizontally underneath the positioning table at the breast computed tomography. Through a hole in the table, the breast is aligned for imaging by the x-ray tube-detector-system. Masses are better visualised on breast computed tomography than on mammography. The detectability of microcalcifications is limited by breast computed tomography. X-rays are used in breast computed tomography in comparison to sonography and magnetic resonance imaging. Previous clinical studies showed that the average glandular dose is within the maximum of the diagnostic mammography. Breast computed tomography is done without breast compression. Motion artifacts are reduced in comparison to magnetic resonance imaging, because the examination takes a few seconds. A disadvantage of breast computed tomography is that these scanners are not widespread compared to mammography, multislice-computed tomography, sonography and magnetic resonance imaging.