Titelaufnahme

Titel
Tiefe Hirnstimulation bei PatientInnen mit Morbus Parkinson
Weitere Titel
Deep brain stimulation for patients with Parkinson's disease
VerfasserChocholka, Elisabeth
GutachterSadovnik, Katarina
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Morbus Parkinson / tiefe Hirnstimulation / Nucleus subthalamicus / Physiotherapie
Schlagwörter (EN)parkinson’s disease / deep brain stimulation / Nucleus subthalamicus / physiotherapy
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Tiefe Hirnstimulation ist eine Behandlungsmöglichkeit für PatientInnen mit fortgeschrittenem Morbus Parkinson, welche unter den Folgen der langen Erkrankungs-dauer und den Nebenwirkungen von Levodopa leiden. Dabei werden Elektroden in ein gewähltes Zielgebiet des Gehirns implantiert und mit einem Stimulator unter der Clavicula verbunden. Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Stimulation des Nucleus subtha-lamicus, den Auswirkungen auf die Parkinsonsymptomatik und den Konsequenzen auf das physiotherapeutische Handeln.

Methode: Für diese Literaturarbeit wurden Fachbücher aus den Bibliotheken der FH Campus Wien und der Medizinischen Universität, sowie Studien von Google Scholar, Pub med und im „Journal of Neurologic Physikal Therapy“ herangezogen. 7 Studien werden hier zusammengefasst und die statistischen Ergebnisse anhand eines gewichteten Mit-telwertes dargestellt.

Resultate: Tiefe Hirnstimulation verbessert Symptome, wie Tremor, Rigor, Therapiekom-plikationen und verringert die Einnahme von Levodopa. Ein geringeres Outcome zeigen die Bereiche Kognition, Verhalten und Stimmung, Sprache, Gang und posturale Instabilität. In der Funktionalität im Alltag präsentieren die ProbandInnen ein verbessertes Resultat, was sich in den Skalen Hoehn & Yahr und Schwab und England wiederspiegeln.

Conclusio: Es kommt zum Wiedererlangen von motorischen Funktionen, die mit Hilfe von Physiotherapie in das Bewegungsverhalten wieder integriert werden müssen.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Deep brain stimulation is a treatment option for patients with advanced Parkinson’s disease who suffer from the consequences of long disease duration and the side effects of levodopa. Therefore, electrodes are implanted into a selected target area of the brain and connected to a stimulator under the clavicle. The present diploma thesis deals with the stimulation of the subthalamic nucleus, the effects on Parkinson's symptoms and the consequences for physiotherapy.

Methods: For this literature review specialist literatur used from the library of FH Campus Vienna and the Medical University Vienna. Clinical trials were used from Google Scholar, Pub med and the „Journal of Neurologic Physical Therapy“. A total of seven clinical trials is recapped in this present diploma thesis and their statistical data is demonstrated on the basis of an arithmetic weighted average.

Results: Deep brain stimulation improves symptoms, such as tremor, rigidity, treatment complications and reduces the intake of levodopa. A lower outcome showing areas cogni-tion, behavior and mood , speech , gait, and postural instability. The functionality in every-day life the probands present an improved result , which are reflected in the scale of Hoehn & Yahr and Schwab and England.

Conclusions: Motor function are recover , which must be integrated with the help of phy-siotherapy in the movement behavior again.