Titelaufnahme

Titel
Oropharyngeale Dysphagien bei Früh- und Neugeborenen : - Die Rolle der Logopädie in der Diagnostik und Therapie
Weitere Titel
Oropharyngeal dysphagia in premature and newborn infants - The role of speech therapy in the diagnosis and treatment
VerfasserHareter, Esther
GutachterMaier, Barbara
Erschienen2013
Datum der AbgabeMärz 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Dysphagie bei Frühgeborenen / Dysphagie bei Neugeborenen / Frühkindliche Schluckstörung / Kindliche Dysphagie / oropharyngeal / Schlucken bei Kindern
Schlagwörter (EN)Pediatric Dysphagia / Swallowing disorder infants
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit den Definitionen, Ätiologien, Diagnostik- und Therapiemöglichkeiten von oropharyngealen Dysphagien bei Früh- und Neugeborenen und geht dabei der Fragestellung nach, wie sich das logopädische Aufgabengebiet in der Diagnostik und Therapie solcher gestaltet.

Ziel dieser Arbeit ist außerdem zu klären, welche Rolle die Logopädie in der Erkennung, der Beurteilung und der Therapie von oropharyngealen Dysphagien übernehmen kann. Dies wird auf Basis aktueller Fachliteratur diskutiert. Als Anlass dient die Tatsache der sich stetig verbessernden medizinischen Versorgung von Frühgeborenen, derzeit wird die Grenze der Überlebensfähigkeit bei der 23. Schwangerschaftswoche gesehen. Damit verbunden ist auch der Anstieg der Zahl an Schluckstörungen bei Früh- und Neugeborenen. Auf Grund dessen hat die Etablierung der Logopädie im Bereich der neonatologischen Intensivmedizin einen großen Stellenwert.

Im Ergebnis wird deutlich, dass in der Versorgung der oropharyngealen Dysphagien bei Früh- und Neugeborenen viele Entscheidungen interdisziplinär getroffen werden müssen. Ein großer Teil der Befunderhebung, der Therapie und der Elternarbeit liegen aber im logopädischen Aufgabenbereich.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis examines the definitions, etiology, diagnosis and chances of therapy for oropharyngeal dysphagia in premature and newborn infants. It addresses especially the role of speech therapy and its competence in accurate diagnosis and treatment of oropharyngeal dysphagia in premature and newborn.

The aim of this work is also to clarify what particular function speech therapy may inherit in identification, evaluation and treatment of swallowing disorders. This issue is discussed on the basis of recently published literature. The increasing number of infants suffering from dysphagia is related to constantly improving medical care of premature infants. Currently medicine considers the 23th week of gestation as the limit for survivability of preterms. Due to this fact establishing speech therapy in assistance of neonatal intensive care can be crucial.

The results illustrate that for adequate treatment of oropharyngeal dysphagia in premature and newborn infants interdisciplinary decisions are essentials. In particular speech therapy is qualified for diagnosis, treatment and the supporting work with concerned parents.