Titelaufnahme

Titel
„Rollstuhl fahren ist cool!“ : Mobilitätstrainingscamps für mehr Selbstständigkeit und Freude an der Bewegung für Kinder im Rollstuhl
Weitere Titel
"Driving a wheelchair is a cool thing!" Mobility training camps for more independence and enjoyment of movements for wheelchair-using children
VerfasserLechner, Evelyn
GutachterBucher, Harriet
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Rollstuhl fahren / Mobilitätstrainingscamp für Kinder / Mobilität / Selbstständigkeit / Kinder im Rollstuhl
Schlagwörter (EN)wheelchair driving / mobility training camp / mobility / independence / wheelchair-driving children
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kontext / Ziel / Fragestellung

Das Angebot an Mobilitätstrainingscamps für Kinder im Rollstuhl in Österreich ist sehr gering, daher ist das Ziel dieser Arbeit, die Erwartungen und Ansprüche von Eltern betrof-fener Kinder bzw. von Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten zu erheben.

Studiendesign: Es handelt sich um eine cross-sectional study, die einmalig durchgeführt wird.

Teilnehmende: Befragt wurden einerseits Eltern von Kindern im Alter zwischen sechs und 15 Jahren, die kognitiv nicht bzw. geringfügig beeinträchtigt sind und auf einen Rollstuhl angewiesen sind und andererseits Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten, die mit ebenso betroffenen Kindern arbeiten.

Auswertung: Ausgewertet wurden die Ergebnisse mittels Häufigkeitstabellen, bei denen der Modalwert sehr einfach ermittelt werden kann.

Hauptergebnisse

Es hat sich herausgestellt, dass die Erwartungen inhaltlicher, als auch organisatorischer Art innerhalb der Gruppe „Eltern“ und auch der Gruppe „Physiotherapeutinnen und Phy-siotherapeuten“ sehr einheitlich ist. Im Vergleich der beiden Gruppen waren deutliche Übereinstimmungen sichtbar.

Schlussfolgerung

Die tatsächliche Umsetzung eines Mobilitätstrainingscamps, welches die Beteiligten Par-teien Eltern bzw. Therapeutinnen und Therapeuten zufriedenstellt, ist möglich. Wichtig wäre es, noch die Meinung der betroffenen Kinder zu dem Thema zu erheben.

Zusammenfassung (Englisch)

Context / Objective / Question

Given the fact that the supply of mobility training camps in Austria is very low, this paper focuses on survey expectations and demands of parents’ of affected children or physical therapists.

Design: The research method used is a cross-sectional study, which has been imple-mented once.

Participants: On the one hand the interviewees are parents of children aged between 6 and 15 who have no or less cognitive impairments and are dependent on wheelchairs. On the other hand the physical therapists who are working with these children have been asked as well.

Outcome measures: The evaluation is based on the results of frequency tables, the modal value of which could be determined very easily.

Main Results

The results turn out that the group “parents” and the group “physical therapists” have con-sistent expectations on contents and the organization. Having compared the both groups the agreements are obviously apparent.

Conclusion

The effective implementation of a mobility training camp, which is in favor of both affected parties parents and physical therapists, is possible. It would be important to survey the opinions regarding this topic of affected children.