Titelaufnahme

Titel
Die 3. Generation der Dual-Source-Computertomographie
Weitere Titel
The 3rd Generation of Dual-Source-Computertomography
VerfasserSpindler, Gerald
Betreuer / BetreuerinSchwarzmüller-Erber, Gabriele
Erschienen2015
Datum der AbgabeJanuar 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)CT / Force / Siemens / Dual / Source
Schlagwörter (EN)third generation dual source / ADMIRE / SAFIRE / ct dual source / care dose 4d / care kv / Definition Flash
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziele: Diese Arbeit beschäftigt sich mit der neuestens Generation der Dual-Source-Computertomographie. Das Ziel ist es die technischen Neuerungen darzustellen, zu klären, ob eine Dosis- oder Kontrastmittelreduktion im Vergleich zu den Vorgängern möglich ist, und die am besten geeigneten Untersuchungen herauszuarbeiten.

Methoden: Um diese Ziele erreichen zu können wird sie als Literaturarbeit verfasst. Als Quellen dienen einerseits wissenschaftliche Studien und andererseits Unterlagen der Firma Siemens Healthcare. Zusätzlich werden die Ergebnisse diverser Suchmaschinen, wie Google oder PubMed, herangezogen.

Ergebnisse: Die technischen Neuerungen sind in der Hardware, wie den Röhren und Detektorsystemen, und der Software, zum Beispiel die Rekonstruktionsalgorithmen, vorhanden. Die applizierte Dosis kann gegenüber den Vorgänger deutlich, bis hin zu einem Zehntel, gesenkt werden. Das Kontrastmittel kann auf die Hälfte der Menge verringert werden. Geeignet ist der Force für jeden Untersuchungsbereich, aber seine Spezialgebiete sind die Low-Dose-, Turbo-Flash-, Herz- und Dual-Energy-Untersuchungen.

Schlussfolgerung: Der Somatom Force übertrifft seine Vorgänger in den Bereichen Bildqualität, Kontrastmittel, Dosis und Untersuchungsmöglichkeiten, und kann somit zurecht als neue Generation der Computertomographie gehandelt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Aims: This thesis deals with the most recently generation of dual-source computed tomography. The aims are to present the technical innovations, to determine whether a dose or contrast media reduction is possible in comparison to its predecessors, and to identify the most appropriate examinations.

Methods: In order to achieve these aims it is written as a literary work. The sources are on the one hand scientific studies and on the other hand documents from Siemens Healthcare. In addition, the results of various search engines, like Google or PubMed, are used.

Results: The technical innovations exist in the hardware, such as the tubes and detector systems, and in the software, such as the reconstruction algorithms. The applied dose can be reduced significantly, up to a tenth, compared to the predecessors. The contrast media may be reduced to the half amount. The Force is suitable for each field of examinations, but his specialty are the low-dose, turbo-flash, heart and dual-energy examinations.

Conclusion: The Somatom Force surpasses its predecessor in image quality, contrast media, radiation dose and ways to perform different examinations, and so it can rightly be treated as a new generation of computed tomography.