Titelaufnahme

Titel
Gouvernementalität und Soziale Arbeit
Weitere Titel
Gouvernementality and Social Work
AutorInnenLeitinger, Harald
GutachterDiebäcker, Marc
Erschienen2013
Datum der AbgabeApril 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Gouvernementalität / Foucault
Schlagwörter (EN)Gouvernementality / Foucault
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese vorliegende Arbeit handelt die Verbindungen zwischen dem Gouvernementalitätskon-zept nach Michel Foucault und Sozialer Arbeit ab. Sie geht davon aus, dass in aktuellen Re-gierungsweisen souveräne, disziplinare, und selbsttechnologische Führungsweisen zu ent-decken sind. Eine weitere Annahme dieser Arbeit besteht darin, dass sich Soziale Arbeit entlang diesen Führungstechnologien orientiert und ihre Interventionen auf aktuelle Macht-dispositive begründet. Im Zuge dessen, so die Annahme, operiert sie über Normalitätsab-schätzungen und reproduziert damit weitere Normative. Soziale Arbeit richtet ihre Interventi-onsbegründungen entlang dieser Normative aus.

Um kein alternativloses Regierungsinstrument zu bleiben, das unzureichende, professions-theoretische Begründungen und stereotype Interventionen reproduziert, muss Soziale Arbeit ihre Theorie und Praxis auf diese Führungstechniken hin befragen. Die foucaultsche Gou-vernementalitäts-Analyse bietet dazu ein adäquates Instrumentarium. Über das Gouverne-mentalitäts-Konzept können Führungstechnologien identifiziert, dekonstruiert und zur Routine gewordene Professionsbegründungen kritisch hinterfragt und reflektiert werden. Eine der-artige Analyse ermöglicht der Profession und Disziplin Sozialer Arbeit, im Gefüge der Macht beweglich zu bleiben. (vgl. Kessl 2005, 82f)

Zusammenfassung (Englisch)

This bachelor thesis focuses on the connections between social work and Michel Foucault’s governmentality concept and is premised on the idea that sovereign and disciplinary modes of governance, as well as such based on technologies of the self, are to be found in current modes of government. A further premise is that social work orients itself along the lines of these technologies of power and bases its interventions on current dispositives of power. In the course of doing so, social work functions through assessments of normality and thus re-produces further normativities. Social work aligns justifications for its interventions with refe-rence to these normativities.

In order not to remain an alternativeless instrument of government -- which would reproduce both inadequate argumentations for the theory of social work as a profession as well as ste-reotypical interventions -- social work must examine its theory and practice with regard to these techniques of power. Foucauldian governmentality analysis offers an adequate tool to do so. The concept of governmentality allows technologies of power to be identified and de-constructed, and it allows argumentations for social work as a profession that have become routine to be critically scrutinized and reflected upon. This sort of analysis makes it possible for social work as a profession and as a discipline to retain its freedom of movement in struc-tures of power (cf. Kessl 2005, p. 82)

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.