Titelaufnahme

Titel
Expert_innen in eigener Sache. Möglichkeiten und Herausforderungen durch Peer Support in der Wohnungslosenhilfe am Beispiel von Housing First
Weitere Titel
Experts on their needs–possibilities and challenges arising from applying peer support in homelessness services, by using the example of Housing First
AutorInnenGaber, Helga
GutachterHammer, Elisabeth
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuli 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Peer Support / Wohnungslosenhilfe / Housing First / Independent Living-Bewegung / Betroffenenkompetenz / Herausforderungen / Umsetzung / Empowerment / Nachbarschaftshilfe / Selbstbestimmung
Schlagwörter (EN)Peer Support / homelessness services / Housing First / Independent Living-movement / competence of concerned individuals / challenges / implementation / empowerment / neighborhood assistance / self-determination
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Peer Support wurde in den 1960er Jahren im Rahmen der US-amerikanischen Independent Living-Bewegung entwickelt und wird seither erfolgreich im Bereich der Behindertenarbeit angewendet. Die Methode des Peer Support steht für die Beratung, Begleitung und Unterstützung von Menschen durch Menschen, die in ihrem Leben vergleichbaren Problemstrukturen ausgesetzt sind, und ist durch unterschiedliche Zielsetzungen gekennzeichnet. So sollen etwa auf individueller Ebene Selbstbestimmung und Empowerment gefördert und auf kollektiver Ebene Diskriminierungs- und Ausgrenzungsstrukturen zurückgewiesen werden. Allmählich wird das Potential von Peer Support auch für weitere Handlungsfelder der Sozialen Arbeit immer interessanter, so auch für die Wohnungslosenhilfe. In der vorliegenden Arbeit werden Möglichkeiten und Herausforderungen herausgearbeitet, die sich durch Peer Support in der Wohnungslosenhilfe am Beispiel von Housing First ergeben. Ausgehend von fachspezifischer Literatur wird versucht Housing First und Peer Support zu verorten, mögliche Gemeinsamkeiten, Ambivalenzen und Grenzen werden herausgearbeitet und zu Schlussfolgerungen für die Umsetzung von Peer Support in Housing First-Projekten zusammengeführt.

Zusammenfassung (Englisch)

Peer support was developed in the 1960s as a concept within the Independent Living-Movement and has since been applied successfully while working with disabled people. The methods used in peer support rely on counseling, assistance and support delivered to individuals by people, who faced similar issues in their individual lives, and is characterised through different goals. On the individual level, the goal is to promote self-determination and empowerment, while the goal on the collective level is to rebut existing structures which promote discrimination and exclusion. The potential of peer support as an approach is growing increasingly interesting for other spheres of activity within the field of social work, such as in providing support to homeless people. The work at hand intends to establish the possibilities and challenges arising from applying peer support in homelessness services, by using the example of Housing First. Following subject-specific literature, the attempt is to locate Housing First and peer support, establish possible similarities, ambivalences and boundaries, and to combine these in order to draw conclusions regarding the implementation of peer support in Housing First-projects.