Titelaufnahme

Titel
Der Apgar-Wert: Einflüsse und Outcome
Weitere Titel
The Apgar Score: Impact and Outcome
VerfasserSmutny, Henrike
GutachterVacek, Teresa
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Neugeborenenreanimation / späte Mutterschaft / postnatale Adaption
Schlagwörter (EN)Apgar Score / Apgar Score & Outcome / Apgar Score & Newborn / advanced maternal age / gestational age / post-term pregnancy / prolonged pregnancy / second stage of labor / epidural analgesia / morphine / labor analgesia / pain relief / Newborn Resuscitation / European Resuscitation Council / Outcome & low Apgar Score / neonatal mortality / neonatal epilepsy / neurologic disability & newborn / cerbral palsy & newborn
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Apgar-Wert ist eine weltweit anerkannte Maßnahme zur Bewertung der postnatalen

Anpassungsvorgänge. Dieser Wert unterliegt verschiedenen Einflüssen –

dementsprechend war das Ziel in dieser Arbeit herauszuarbeiten, inwiefern „alltägliche“

Faktoren zu einer Herabsetzung des Apgar-Wertes beitragen können und welche direkt

nach der Geburt gesetzten Maßnahmen die Adaption und das Outcome des

Neugeborenen verbessern können. Außerdem sollte analysiert werden mit welchem

Outcome bei einem 5-Minuten-Apgar-Wert < 7 gerechnet werden muss – der Fokus lag

bei der kindlichen Mortalität, der Epilepsie und der Zerebralparese.

Als „alltägliche Faktoren“ wurden das mütterliche Alter, die Terminüberschreitung sowie

Übertragung, die protrahierte Austreibungsperiode und die systemische Analgesie mit

Morphinen sowie die Epiduralanästhesie analysiert.

Je höher das mütterliche Alter war, desto eher konnte mit nachteiligen

Anpassungsvorgängen gerechnet werden – diskutiert wurde, dass möglicherweise eine

erhöhte Erkrankungsrate und unterdurchschnittliches Gewicht ursächlich daran beteiligt

sind.

Eine Schwangerschaftsdauer länger als die 40. SSW schien ebenfalls zu Problemen in der

kindlichen Adaption zu führen – bei der Übertragung zählten zum Beispiel Makrosomie,

Oligohydramnion und Mekonium-haltiges Fruchtwasser zu den auftretenden

Komplikationen.

War die Austreibungsperiode bei Mehrgebärenden verlängert, traten häufiger Störungen

der Adaption auf – bei Erstgebärenden konnte dies nicht beobachtet werden.

Bei der Untersuchung der Auswirkung von der systemischen Anwendung von Morphinen

und Epiduralanästhesie wurde klar, dass die Anpassung immer besser war, wenn von

diesen analgetischen Maßnahmen abgesehen wurde. Andererseits konnten

unterschiedliche Meinungen bezüglich systemischer Morphin-Gabe versus

Epiduralanästhesie beobachtet werden.

Es konnte beispielhaft gezeigt werden, dass das postnatale Outcome sowie der Apgar

Score sich nach dem sogenannten „The national Neonatal Resuscitation Program“ in

Illinois deutlich verbesserten. Dazu wurden Fertigkeiten in der Neugeborenen-Reanimation

trainiert und angewandt. Maßnahmen zur Erstversorgung sind ebenfalls wichtig für die

kindliche Adaption und sollten jedem Kind zuteil werden.

Das Outcome bei herabgesetzten 5-Minuten-Apgar-Werten wurde hinsichtlich Mortalität,

Epilepsie und Zerebralparese untersucht.

Klar wurde, dass die Mortalität deutlich erhöht war und dass auch Epilepsie sowie die

infantile Zerebralparese häufiger auftraten.

Diese Informationen basieren auf reiner Literaturrecherche verschiedener Datenbanken

sowie entsprechender Fachbücher.

Zusammenfassung (Englisch)

The Apgar Score is a worldwide recognized method in order to evaluate postnatal adaption

procedures. This coefficient is subject to different influences. Thus, the objective of the

present task was to work out to what extent „everyday“ factors will be able to contribute to

decrease the Apgar Score and which kind of means taken immediately after childbirth will

be able to enhance the adaption and outcome of the newborn. Apart from that, it ought to

be analyzed which outcome will have to be taken into account in the case of a 5 minute

Apgar value < 7. The focus was on neonatal mortality, epilepsy and on cerebral palsy.

As „everday factors“ have been analyzed the maternal age, the postterm pregnancy as

well as the postmature pregnancy, the prolonged 2nd stage of labor and the systemic

analgesia utilizing morphine, and also the epidural anesthesia.

The higher the maternal age, the rather prejudicial adaption procedures could be

expected. – It was an issue of discussion that probably an incremented morbidity and a

below average weight are causally involved thereon.

A longer than a 40 weeks term pregnancy also seemed to lead to problems in neonatal

adaption. In case of postterm pregnancy e.g. macrosomia, oligohydramnios and

meconium-stained fluid were part of the appearing complications.

If the 2nd stage of labor in multiparas was prolonged, malfunction of adaption occured more

frequently, not being ascertained in primiparas.

Examining the impact of systemic administration of morphine and epidural anesthesia, the

fact became clear that adaption always developed better abstaining from these analgetic

agents. On the other hand, diverging opinions relative to the systemic administration of

morphine versus epidural anesthesia could have been determined.

It was possible to demonstrate as a paradigma that the postnatal outcome as well as the

Apgar score were able to be considerably improved according to the so-called „The

national Neonatal Resuscitation Program“ in Illinois. To this end skills in the field of

Neonatal Resuscitation were trained and adopted. Measures for first care are also very

important for the neonatal adaption and should be granted to every child.

In case of reduced Apgar scores the outcome was analyzed in respect of mortality,

epilepsy and cerebral palsy.

It turned as a fact that mortality resulted strikingly increased and also epilepsy and infantile

cerebral palsy arised more frequently.

This information is basing on mere literature research of different databases as like Cinahl,

PubMed and Science Direct as well as specialist medical books.