Titelaufnahme

Titel
„In der Ruhe liegt die Kraft“ - Auswirkungen von Achtsamkeit auf die Arbeit und das Wohlbefinden von ErgotherapeutInnen
Weitere Titel
„Strength lies in peace“ - Effects of mindfulness on the work and well-being of occupational therapists
VerfasserNeubauer, Isabella
GutachterMosor, Erika
Erschienen2015
Datum der AbgabeSeptember 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Achtsamkeit / ErgotherapeutInnen / Wohlbefinden / Stress
Schlagwörter (EN)mindfulness / occupational therapists / well-being / stress
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

HINTERGRUND: Der Einfluss von Achtsamkeit auf ErgotherapeutInnen, deren Arbeit und Wohlbefinden bedarf noch weiterer Forschung. ErgotherapeutInnen sind in ihrer Arbeit mit KlientInnen vielen Anforderungen ausgesetzt und leiden, wie auch andere Gesundheitsfachkräfte, immer häufiger unter Stress.

ZIEL: Dieser Literaturreview zielt darauf ab herauszufinden welche Auswirkungen Achtsamkeit auf das Wohlbefinden und die Arbeit von ErgotherapeutInnen hat. Um dies zu beantworten, werden Studien, die Auswirkungen von Achtsamkeit auf ErgotherapeutInnen erforschen, beleuchtet und in Kurzform dargestellt. Anschließend werden deren Ergebnisse verglichen und diskutiert.

METHODIK: Mittels definierter Suchbegriffe wurde eine systematische Literaturrecherche in vier Datenbanken durchgeführt. Der Selektionsprozess erfolgte anhand festgelegter Ein- und Ausschlusskriterien. Vier Studien und ein systematischer Review entsprachen den Kriterien und wurden einer kritischen Analyse und Bewertung unterzogen. Mithilfe der Evidenzpyramide von Tomlin und Borgetto erfolgte die Einordung in die Levels der Evidenz.

ERGEBNISSE: Es konnten sowohl Verbesserungen der Lebenszufriedenheit, Selbstakzeptanz und Selbstwahrnehmung der ErgotherapeutInnen, als auch ein leichterer Umgang mit negativen Gefühlen festgestellt werden. Zudem waren Korrelationen zwischen Achtsamkeit und niedrig empfundenen Stresslevels sowie gesteigerten Wohlbefinden augenscheinlich.

CONCLUSIO: Achtsamkeit hängt mit Gefühlen von Stress, Wohlbefinden, Lebens- und Jobzufriedenheit, sowie einer effektiven Praxis von Ergotherapeuten zusammen. Durch regelmäßige Achtsamkeitsübungen lässt sich der empfundene Stresslevel senken und das Wohlbefinden steigern. Mangelnde Achtsamkeit hängt oft mit Gefühlen von emotionaler Erschöpfung und Depersonalisation zusammen, welche förderlich für die Entwicklung eines Burn-Outs sein können.

Zusammenfassung (Englisch)

BACKGROUND: The impact of mindfulness on occupational therapists, their work and their well-being is relatively underexplored. Occupational therapists are exposed to many challenges in their work with clients. Such as other health care professional they stress levels are increasing.

AIM: This review of the literature aims to inform if mindfulness has an impact on the work and feelings of well-being of occupational therapists. In seeking to establish this studies that focus on the mindfulness and its impacts on occupational therapists will be examined and shortly described. Subsequently the results will be compared and discussed.

METHODS: After conducting research in four databases by means of defined search terms a selection of the literature followed according to specified inclusion and exclusion criteria. Four studies and one systematic review corresponded to the criteria and were submitted to the critical analysis and appraisal. The classification ensued by definition of the research pyramid of Tomlin und Borgetto.

RESULTS: The results indicate improvements of the occupational therapists life-satisfaction, self-acceptance, self-awareness and their dealings with negative affect. It has become apparent that a positive correlation between mindfulness and low perceived stress levels exists.

CONCLUSION: Mindfulness seems to be related to feelings of stress, well-being, life- and job-satisfaction as well as an effective practice as an occupational therapist. Stress can be reduced and well-being enhanced due to regular mindfulness training. On the contrary a lack of mindfulness often correlates with emotional exhaustion and depersonalisation which are predisposing for developing a burn-out syndrome.