Titelaufnahme

Titel
Bestimmung des IgG-Subtyps oligoklonaler Banden bei Multiple Sklerose mittels isoelektrischer Fokussierung
Weitere Titel
Identification of the IgG subtype of oligoclonal bands in multiple sclerosis using isoelectric focusing
VerfasserHu, Karin
GutachterMilosavljevic, Dejan
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Multiple Sklerose (MS) / Liquor Cerebrospinalis (CSF) / Isoelektrische Fokussierung (IEF) / Oligoklonale Banden (OCB) / IgG-Subtyp-Bestimmung / IgG-κ / IgG-λ / Prognostischer Faktor
Schlagwörter (EN)Multiple sclerosis (MS) / Cerebrospinal fluid (CSF) / Isoelectric focusing (IEF) / Oligoclonal bands (OCB) / Identification of IgG subtype / IgG-κ / IgG-λ / Prognostic factor
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund

Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch inflammatorische Erkrankung des zentralen Nervensystems, bei der es im Zuge einer autoreaktiven Immunantwort zu Myelinschäden und infolgedessen zu verschiedensten neurologischen Symptomen kommt. In den MS-Diagnosekriterien wird unter anderem die Detektion von oligoklonalen Banden vom Typ IgG als Kriterium genannt – jedoch erfolgt keine Bestimmung des Subtyps (IgG-κ, IgG-λ). Vorstudien zeigen allerdings eine IgG-κ–Dominanz bei MS-PatientInnen und einen möglichen Zusammenhang zwischen dem IgG-Subtyp und dem Krankheitsverlauf.

Methode

Der IgG-Subtyp wurde bei MS-PatientInnen (n=75) mittels isoelektrischer Fokussierung ermittelt. Bei jenen mit einem bekannten Krankheitsverlauf (n=38) wurde dieser dem IgG-Subtyp gegenübergestellt.

Ergebnisse

Bei 52 (69,3%) wurde IgG-Kappa als dominanter IgG-Subtyp festgestellt, 23 (30,7%) zeigten eine IgG-Lambda-Dominanz. Die Korrelation zwischen IgG-dem Subtyp und dem Krankheitsverlauf wies einen Phi-Koeffizient von Φ =0,843; 95% CI [0,627; 1,00] auf und zeigte dadurch einen stark-signifikanten Zusammenhang.

Zusammenfassung

Diese Studie präsentiert den IgG-Subtyp als einen vielversprechenden Faktor in der MS-Diagnostik, der möglicherweise von prognostischer Relevanz ist. Diese Information könnte vor allem in Bezug auf Therapiemaßnahmen eine wichtige Rolle spielen. Die Bestimmung des IgG-Subtyps stellt im Vergleich zur jetzigen Goldstandardmethode für den Nachweis oligoklonaler IgG-Banden nur einen geringen zusätzlichen Aufwand dar.

Zusammenfassung (Englisch)

Background

Multiple Sclerosis (MS) is a chronic neuroinflammatory disease of the central nerve system triggering autoreactive immune responses resulting in myelin and axonal loss which lead to neurologic symptoms. Diagnostic criteria for MS include the detection of oligoclonal bands (type IgG) – tough the subtypes (IgG-κ, IgG-λ) are not determined. Previous studies revealed predominantly IgG-κ in MS patients and indicate a possible association between IgG subtype and disease progression.

Method

The IgG subtype of MS patients (n=75) was determined using isoelectric focusing. Using clinical data which was available (n=38) the disease progression was compared to the IgG subtype.

Results

52 MS patients (69.3%) showed predominantly IgG-κ while 23 (30.7%) predominantly IgG-λ. The comparison between disease progression and the IgG subtype revealed a highly significant relation (Φ =0.843, 95% CI [0.627; 1.00].

Conclusion

This study shows the IgG subtype as a promising factor in the diagnosis of MS with it possibly being a prognostic marker. This could have an influence on which treatment is chosen for the patient. Compared to the current gold standard method used to detect oligoclonal IgG bands the identification of the IgG subtype only features minimal additional efforts.