Titelaufnahme

Titel
Pathomechanismen der Präeklampsie
Weitere Titel
Pathomechanism of preeclampsia
VerfasserPreindl, Karin
GutachterKnöfler, Martin
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Präeklampsie / Zwei-Phasen-Modell / Spiralarteriolenumbau / Trophoblasteninvasion / soluble fms-like tyrosine kinase-1 (sFlt1) / Implantation
Schlagwörter (EN)preeclampsia / 2-stage model / spiral artery remodelling / throphoblastinvasion / soluble fms-like tyrosine kinase-1 (sFlt1) / implantation
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Klinik und den Pathomechanismen der Präeklampsie. Präeklampsie ist eine hypertensive Erkrankung im letzten Drittel der Schwangerschaft und stellt eine ernstzunehmende Bedrohung für Mutter und Kind dar. Eine Heilung kann derzeit nur durch eine ehestmögliche Entbindung und Entfernung der Plazenta erfolgen. Der Pathomechanismus der Präeklampsie beginnt schon früh in der Schwangerschaft mit einer inkorrekten Implantation und Trophoblasteninvasion, welche zu einem fehlerhaften Umbau der mütterlichen Spiralarteriolen führt. Diese Veränderungen haben eine durch Sauerstoffmangel und Reperfusionsverletzungen gestresste Plazenta zur Folge. Die defekte Plazenta setzt Faktoren frei, welche zu einer endothelialen Dysfunktion und der klinischen Symptomatik führen. Bis zum heutigen Zeitpunkt gibt es noch keine allgemein anerkannte Theorie zur Entstehung. In dieser Arbeit wird der aktuelle Erkenntnisstand der Ätiologie, Diagnose und Vorhersage der Präeklampsie zusammengefasst mit besonderem Fokus auf die Faktoren, die zum klinischen Bild führen.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the pathophysiology and clinical picture of preeclampsia. Preeclampsia is a serious hypertensive illness arising in late pregnancy and can be of great danger for child and mother. The only effective treatment is the delivery of the child and the removal of the placenta. The pathogenesis of preeclampsia begins early in pregnancy: poor placentation and incorrect trophoblast invasion result in failed remodelling of the spiral arteries. The stressed placenta releases factors which promote endothelial dysfunction and lead to the symptoms. As a matter of fact there is no general accepted theory of the genesis until now. This thesis summarizes the state of knowledge of the aetiology, diagnosis and prediction of preeclampsia with main focus on the factors which lead to the clinical picture.