Titelaufnahme

Titel
Die Auswirkungen von Parodontitis in der Schwangerschaft auf die Frühgeburtlichkeit
Weitere Titel
The effects of parodontitis in pregnancy on premature birth
VerfasserRajic, Karolina
GutachterHeinzl, Silke
Erschienen2015
Datum der AbgabeJanuar 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Schwangerschaft / Parodontitis / Frühgeburtlichkeit
Schlagwörter (EN)pregnancy / parodontitis / premature birth
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Frühgeburtlichkeit, definiert als Geburt vor der vollendeten 37. Schwangerschaftswoche, stellt auch heutzutage ein globales Problem dar. In Österreich lag die Frühgeburtenrate 2010 bei 10,9% (Statistik Austria, 2011). Kinder, die zu früh geboren werden haben eine Reihe an Langzeitfolgen zu erwarten, die ihre Gesundheit betreffen. Frühgeborene weisen ein erhöhtes Risiko von Zerebralparesen, Atemwegserkrankungen und Lernschwierigkeiten auf (Beck et al., 2010). In den 1890-er Jahren fanden Forscher heraus, dass orale Entzündungen, wie Parodontitis, auch systemische Entzündungen hervorrufen können (Barnett, 2006). In den letzten Jahren haben sich viele Studien damit beschäftigt, ob Parodontitis in der Schwangerschaft eine Auswirkung auf das fetale Outcome hat.

Methodik: Die Basis dieser Arbeit bildet eine ausführliche Literaturrecherche. Die Studien konnten mit folgenden Datenbanken gefunden werden: COCHRANE, PUBMED, CINAHL, SPRINGERLINK. Anhand der erlangten Informationen wurde ein Folder zu dem Thema Parodontitis in der Schwangerschaft erstellt. Dieser soll als Informationsmaterial dienen, welches Hebammen in Ihrer Beratung und Betreuung Schwangerer einsetzten können.

Ergebnisse: Anhand der untersuchten Studien, kann man zusammenfassend sagen, dass Parodontitis in der Schwangerschaft eine Auswirkung auf das fetale Outcome hat und sowohl zu einer Frühgeburt, als auch zu LBW (niedrigem Geburtsgewicht) und IUGR (intrauteriner Wachstumsretardierung) führen kann. Die Untersuchungen bestätigen, dass Parodontitis ein ernstzunehmender Risikofaktor für Frühgeburtlichkeit ist. Die Studienergebnisse zeigen weiters, dass gehäuft Frauen mit niedrigerem sozioökonomischen Status eine schwere Parodontitis aufweisen.

Zusammenfassung: Obwohl Parodontitis nicht die Hauptursache für Frühgeburtlichkeit ist, kann sie das fetale Outcome negativ beeinflussen. Aus diesem Grund ist es wichtig diese Thematik in die Schwangerenvorsorge einzubinden. Der entworfene Folder soll Hebammen helfen Schwangere zu informieren und ihnen die Risiken, die Parodontitis mit sich bringt, aufzuzeigen.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Preterm birth, defined as pregnancy that lasts less than 37 weeks, is still a global problem nowadays. In 2010 the rate of preterm births in Austria was 10,9%. Children, who are born prematurely, have a higher risk of developing cerebral palsy, respiratory diseases, and learning difficulties. Ascending or systemic infection is known as one of the major cause of prematurity. In the early 1890’s investigators found out, that an oral infection such as parodontitis, can significantly influence events anywhere in the body. In the past few years many studies have been done to find out if parodontitis in pregnant women can effect the fetal outcome or even lead to premature birth.

Methods: Research on the current literature on this topic has been carried out in detail. The studies could be found in following databases: COCHRANE, PUBMED, CINAHL, SPRINGERLINK. On the basis of the purchased information, a folder had been designed. This should help midwives to give pregnant women advice in situation of parodontitis. The aim of this work is to find out if there is a relationship between parodontitis during pregnancy and premature birth. Furthermore it should be demonstrated how midwives can include oral health care in pregnancy care.

Results: On the basis of the references, this bachelor paper arrives at the conclusion that parodontitis in pregnancy can affect the fetal outcome and may lead to premature birth, LBW (low birth weight) and IUGR (intrauterine growth retardation). The findings signify that parodontitis is a serious risk factor for premature birth. According to the findings, the parodontitis status of pregnant women is higher in populations with lower socio-economic levels.

Conclusion: Although parodontitis is not the major cause of prematurity, it can negatively influence the pregnancy and the unborn child. For that reason oral health care should be a part of pregnancy care. Midwives should be required to bring this topic up with pregnant women. The designed folder should be a help to pregnant women in informing them of the dangers associated with parodontitis and premature birth.