Titelaufnahme

Titel
Der Vergleich transarterieller Embolisationsverfahren beim hepatozellulären Karzinom in der interventionellen Angiographie
Weitere Titel
The Comparison of Transarterial Embolization Procedures for the Hepatocellular Carcinoma in Interventional Angiography
AutorInnenKurka, Karoline
GutachterStarkbaum, Maria
Erschienen2015
Datum der AbgabeJanuar 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Embolisation / Chemoembolisation / drug-eluting beads / TACE / SIRT / hepatozelluläres Karzinom
Schlagwörter (EN)embolization / chemoembolization / drug-eluting beads / TACE / SIRT / hepatocellular carcinoma
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit den interventionellen angiographischen Verfahren zur Behandlung des hepatozellulären Karzinoms (HCC). Hierzu zählen die transarterielle Embolisation (TAE), die konventionelle transarterielle Chemoembolisation (cTACE), die Chemoembolisation unter der Verwendung von „drug-eluting beads“ (DEB-TACE) und die selektive interne Radiotherapie (SIRT).

Ziel dieser Arbeit ist, die Unterschiede der einzelnen Verfahren hinsichtlich Indikationsstellung, bildgebender Diagnostik, Materialwahl und technischem Vorgehen aufzuzeigen. Weiters wird die Rolle der Radiologietechnologen und Radiologietechnologinnen (RT) als sterile und technische Assistenz bei interventionellen Embolisationsverfahren herausgearbeitet, sowie deren Aufgaben im Rahmen des Patientenmanagements erläutert.

Bei der vorliegenden Arbeit handelt es sich um eine reine Literaturarbeit. Anhand der Recherche von aktuellen Studien und Fachartikeln werden die Unterschiede der einzelnen Embolisationsverfahren und die damit verbundenen Herausforderungen für die Berufsgruppe der RT beschrieben.

Das Standardverfahren zur Behandlung des HCC im intermediären Stadium ist die cTACE.

Die Einführung neuer Methoden wie die Verwendung von drug-eluting beads und die Verwendung von mit dem Radioisotop Yttrium-90-dotierten Mikrosphären im Rahmen der SIRT bieten einen effektiven Ansatz die Behandlung des HCC im intermediären Stadium zu verbessern. Insbesondere bei Vorliegen einer Tumorinfiltration der Pfortader sowie einer intrahepatischen Metastasierung ist die SIRT aufgrund der fokussierten Deponation hoher Dosen innerhalb des Tumors bei gleichzeitiger Schonung des umliegenden Leberparenchyms, die Methode der Wahl.

Die Notwendigkeit von Folge-Embolisationen und Wahl des Zeitintervalls zwischen einzelnen Embolisationsprozeduren obliegt der Entscheidung des interdisziplinären Behandlungsteams. Diese beruht auf den postinterventionellen Ergebnissen des Follow-Up Imaging und sollte individuell an die Situation des Patienten angepasst sein.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the interventional angiographic procedures for the treatment of hepatocellular carcinoma (HCC). These include transarterial embolization (TAE), conventional transarterial chemoembolization (cTACE), chemoembolization with the use of „drug-eluting beads“ (DEB-TACE) and selective internal radiation therapy (SIRT).

The aim of this thesis is to show the differences of each method with consideration of indications, diagnostic imaging, choice of materials and technical approach. Furthermore, the role of diagnostic radiographers as sterile and technical assistance in interventional embolization procedures and their tasks in patient management are explained.

Based on the research of current studies and professional articles, the differences between the individual embolization techniques and the associated challenges for the profession of diagnostic radiographers are described. For that reason the present thesis is a pure literary one.

The standard procedure for the treatment of HCC in the intermediate stage is cTACE. The introduction of new methods such as the use of drug-eluting beads and the use of radioactive yttrium-90-doped microspheres within SIRT provide an effective approach to improve the treatment of HCC in the intermediate stage. Especially in the presence of portal vein tumor infiltration and intrahepatic metastasis, SIRT is due to its focused delivery of high doses within the tumor while sparing the surrounding liver parenchyma, the method of choice.

The decision about the need for further embolization treatments and defining of the time interval between embolization procedures is subject to the interdisciplinary treatment team. It is based on the results of the postinterventional follow-up imaging and should be individually adapted to the patient's situation.