Titelaufnahme

Titel
Die unspezifischen Wirkmechanismen der Traktionen in der Behandlung von chronisch unspezifischem low back pain
Weitere Titel
Nonspecific mechanism of traction in management of chronic nonspecific low back pain
VerfasserMarchsteiner, Katharina
GutachterEder, Gerhard
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Effekte der Traktion / chronischer low back pain / unspezifischer low back pain / unspezifische Wirkfaktoren / Placebo
Schlagwörter (EN)effects of traction / chronic low back pain / nonspecific low back pain / nonspecific effects / placebo
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kontext / Ziel / Fragestellung: Obwohl die manualtherapeutische Technik der Traktion häufig in der Behandlung von chronisch unspezifischem low back pain eingesetzt wird, wird ihr keine statistisch signifikante Effektivität zugeschrieben. Ziel ist es zu klären, ob die Behandlungstechnik selbst oder unspezifische Wirkfaktoren zur allgemeinen Verbesserung der Symptome und Schmerzreduktion führen.

Methodik: Die zentrale Fragestellung wird mittels Literaturrecherche in den Datenbanken PubMed, The Cochrane Library, Science Direct, Cinahl und Academic Search Elite beantwortet. Als Suchbegriffe werden traction, chronic low back pain, non specific low back pain kombiniert über den Booleschen Operator AND eingesetzt. Der Suchvorgang ist auf den Zeitraum von 1993 bis 2013 sowie durch das Kriterium only human und Verfassung in englischer und deutscher Sprache limitiert. Zu den Einschlusskriterien zählen gehaltene und motorisierte Traktion und eine Zugkraft von mind. 25% Traktionskraft. Als Ausschlusskriterien gelten akuter sowie spezifischer low back pain.

Hauptergebnisse: Aufgrund der unzureichenden wissenschaftlich belegten Erkenntnisse können folgende zwei Hypothesen angenommen werden: Die trotz fehlender Signifikanz positiven Resultate der Untersuchungen führen auf einen Placeboeffekt zurück, worauf auf eine Mitwirkung von unspezifischen Wirkmechanismen geschlossen werden kann. Vernachlässigt man jedoch die in den Studien angenommene Grenze von 25%, wobei eine Traktionskraft unter 25% des Körpergewichts als Placebo deklariert wird, wirkt die Traktion über spezifische Wirkfaktoren als Technik und nicht über unspezifische Reize, die als Placebo zu sehen sind.

Schlussfolgerung: Hinsichtlich der widersprüchlichen Ergebnisse und Interpretationen wird eine Interaktion unspezifischer und spezifischer Wirkfaktoren angenommen, welche kooperativ Erfolge erzielen.

Zusammenfassung (Englisch)

Context / Objective / Question: Although traction technique is often used to treat chronic non-specific low back pain, no statistically significant efficacy is found yet. The objective is to determine whether specific or non-specific effects of traction generate global improvement of symptoms and reduction of pain.

Search strategy: To answer the main question a computer-aided search of PubMed, The Cochrane Library, Science Direct, Cinahl and Academic Search Elite was conducted for humans in English and German language from 1993 to 2013. Keywords used were traction, chronic low back pain, non specific low back pain combined across the Boolean operator AND. Inclusion criteria were continous motorised traction and traction force must be at least 25%. Acute and specific low back pain was excluded.

Main results: As a result of the lack of scientific significant knowledge two hypotheses can be supposed: Despite the lack of significance positive results of the studies can be attributed to placebo effect with involvement of non-specific effects.

In consequence of neglecting the border of 25% (applied traction force must be at least 25% of the body weight, weaker forces are considered as placebo) traction affects specific effects.

Conclusion: Due to conflicting results and interpretations interaction between specific and non-specific effects of traction is supposed.