Titelaufnahme

Titel
Welchen Beitrag kann die Soziale Arbeit durch Psychoedukation für Angehörige eines schizophren erkrankten Menschen leisten?
Weitere Titel
How much can social work contribute in aiding relatives of people suffering from schizophrenia through psychoeducation?
VerfasserWolf, Kerstin
GutachterStangl, Michaela
Erschienen2016
Datum der AbgabeMärz 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Psychoedukation / psychoedukative Angehörigengruppen / Angehörigenarbeit / Schizophrenie
Schlagwörter (EN)psychoeducation / psychoeducational support groups / relatives / schizophrenia
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit geht der Frage nach, welchen Beitrag die Soziale Arbeit durch Psychoedukation bei Angehörigen schizophren erkrankter Menschen leisten kann. Zur Beantwortung der Frage wird an erster Stelle die schizophrene Erkrankung im Hinblick auf Erscheinungsbild, Symptomatik und Verlauf dargestellt. Dabei stellte sich heraus, dass durch die Vielfältigkeit und Komplexität der Schizophrenie, eine informative und individuelle, sowie kompetenzerweiternde Unterstützungsleistung für Angehörige, wie etwa die Psychoedukation bedeutungsvoll ist. Zunächst werden psychoedukative Angehörigengruppen, in ihren Grundlagen, Wirkfaktoren, Funktionen und Versäumnissen beleuchtet. Es zeigte sich, dass die Psychoedukation in der Praxis unterschiedlich gestaltet ist und für Angehörige bedeutende und gewinnbringende Funktionen bietet, jedoch qualitative Versäumnisse in der Ausführung bezüglich Lebenswelt- und Ressourcenorientierung sowie Defizite in der Etablierung ambulanter Psychoedukation sowie der Einbeziehung der Kinder bestehen. Zudem wird erörtert ob Sozialarbeiter_innen als kompetente Akteur_innen psychoedukativer Interventionen bezeichnet werden können. Dazu wird erörtert wie sich die Soziale Arbeit zu den Qualitätskriterien der Psychoedukation verhält. Es kommt zum Vorschein, dass diese als kompetent für die Ausführung psychoedukativer Interventionen gesehen werden kann und eine Vorreiterrolle in Bezug auf die Lebenswelt- und Ressourcenorientierung gegenüber den medizinisch-psychiatrischen Berufsgruppen einnehmen kann.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis aims to answer the question of how much social work can contribute in aiding relatives of people suffering from schizophrenia through psychoeducation. In order to answer this question, firstly the schizophrenic disease pattern is depicted in terms of its appearance, pathology and progression. It turns out that because of the diversity and complexity of schizophrenia, an assisting service like psychoeducation which is both informative and individualized as well as enhancing expertise is beneficial. Secondly, psychoeducational support groups are observed as to their foundation, factors of effect, functions and omissions. This shows that the practical application of psychoeducation is highly varied and that it’s offering meaningful and benefiting functions for relatives, but also that there are qualitative omissions in the execution in terms of living conditions and resource orientation, and that there deficits in the establishment of ambulant psychoeducation as well as the incorporation of children. Thirdy, by analyzing how social work relates to psychoeducation, the question whether social workers can be considered qualified participants of psychoeducative intervention is being discussed. This reveals that social workers can be considered to be qualified for the execution of psychoeducative interventions and that they can play a pioneering role in terms of living conditions and resource orientation as opposed to other medical-psychiatrical professional groups.