Titelaufnahme

Titel
Vergleich von präklinischer Insult-Diagnostik mittels Computertomographie (CT) in Bezug auf Insult-Diagnostik mittels CT im Krankenhaus
Weitere Titel
Comparison of preclinical stroke diagnosis using computed tomography (CT ) in relation to insult diagnosis in the hospital using CT
VerfasserWeis, Lukas
GutachterSchneckenleitner, Christian
Erschienen2016
Datum der AbgabeJanuar 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)MSU / Thrombolyse / prähospitale Lysetherapie / STEMO / Stroke-Einsatz-Mobil / Schlaganfall / Insult / MTD-Gesetz / prähospitale Diagnostik
Schlagwörter (EN)prehospital thrombolysis / stroke / Mobile stroke unit
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel der Arbeit:

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Thema präklinische Insult-Diagnostik mittels CT in Bezug auf klinische Insult-Diagnostik mittels CT. Ziel war der Vergleich dieser beiden Diagnostikmöglichkeiten, in Bezug auf den Faktor Zeit bei der Insult Therapie. Zusätzlich wurde die Rolle des Radiologietechnologen beziehungsweise der Radiologietechnologin in der präklinischen Insult-Diagnostik beleuchtet.

Methode:

Als Methode wurde bei dieser Bachelorarbeit die Literaturrecherche verwendet. Dazu wurden relevante Studien, Fachartikel, Zeitschriften, Bücher und Datenbanken genutzt. Für die Onlinerecherche waren vor allem die Datenbanken PubMed und Springer Link hilfreich. Zusätzliche Informationen wurden aus Zeitschriften und Büchern der Bibliothek des Allgemeinen Krankenhauses Wien und der Bibliothek der FH Campus Wien entnommen. Des Weiteren wurden themenrelevante Homepages verwendet.

Ergebnisse:

Die Ergebnisse zeigten eine Reduktion der medianen Zeit von Symptombeginn bis zur Therapie. So konnte das Konzept der „Mobilen-Stroke-Unit“ aus dem Saarland (Deutschland) die mediane Zeit von 153 [IQR 136-198] Minuten auf 72 [IQR 53-108] verringern. Auch das „Stroke Emergency Mobil“ aus Berlin (Deutschland) konnte die mediane Zeit von 134 [IQR 103-176] Minuten auf 97 [IQR 69-156] Minuten herabsetzen. Eine detaillierte Beschreibung zur Rolle des Radiologietechnologen beziehungsweise der Radiologietechnologin in der präklinischen Insult-Diagnostik konnte nicht erarbeitet werden. Lediglich der Einsatz dieses Berufszweiges im präklinischen Diagnostik Konzept, wurde durch die verwendeten Studien und Artikel aufgezeigt.

Schlussfolgerung:

Die präklinische Insult-Diagnostik mittels CT bietet die Möglichkeit, eine diagnostische Bildgebung und die daraus resultierende Therapie schneller durchzuführen, als bisher im Krankenhaus.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this work:

This thesis deals with the topic preclinical stroke diagnosis using CT, related to clinical stroke diagnosis using CT. The aim was to compare these two diagnostic options, related to the factor of time for stroke therapy. In addition, the role of the radiographer in preclinical stroke diagnosis was illuminated.

Methods:

The method for this thesis was a literature research, where relevant studies, articles, journals, books and databases were used. For online research the databases PubMed and SpringerLink were very helpful. Additional information has been taken from magazines and books from the library of the General Hospital of Vienna and from the library of the University of Applied Science Campus Vienna. Further information was taken out of different homepages.

Findings:

The prehospital stroke diagnostic and treatment showed a reduction in median time from symptom onset to treatment. The concept from Saarland (Germany) reduced this time form 153 [IQR 136-198] minutes to 72 [IQR 53-108] minutes. A concept from Berlin (Germany) also reduced the median time from 134 [IQR 103-176] minutes to 97 [IQR 69-156] minutes. A detailed description of the role of a radiographer in preclinical stroke diagnosis could not be worked out. Only the use of this occupational field in preclinical diagnostic concept has been shown.

Conclusion:

The preclinical stroke diagnosis using CT offers the possibility, to perform diagnostic imaging and the resulting therapy faster, than in hospital.