Titelaufnahme

Titel
Geburtshilfe im Land der großen weißen Wolke - Ein Praktikumsbericht
Weitere Titel
Maternity care in New Zealand - a placement report
VerfasserRißel, Maja Joana
GutachterWokurek-Biebel, Vera
Erschienen2015
Datum der AbgabeJanuar 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)LMC Hebamme / Neuseeland / Geburtshilfe / geburtshilfliches System / Schwangerschaft / Geburt / Wochenbett / Thrombozytopenie
Schlagwörter (EN)LMC midwife / New Zealand / maternity / maternity system / pregnancy / birth / postpartum period / thrombocytopenia
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Während meines Auslandspraktikums in Neuseeland machte ich viele Erfahrungen. Diese werden im Rahmen der Bachelorarbeit zusammengetragen. Forschungsziel: Ziel der Bachelorarbeit ist es das geburtshilfliche System in Neuseeland und meine Eindrücke vorzustellen. Es soll die Arbeit einer „lead maternity carer“ Hebamme veranschaulicht werden. Methode: Diese Bachelorarbeit basiert auf Beobachtungen im Forschungsfeld, welche durch die interpretative Ethnografie analysiert werden. Ergebnisse: „Lead maternity carer“ Hebammen stellen in Neuseeland eine wichtige Rolle in der Betreuung von Schwangeren, Gebärenden, Wöchnerinnen und ihren Neugeborenen dar. Sie arbeiten eigenverantwortlich und vernetzten sich vor allem bei auftretenden Komplikationen mit anderen Berufsgruppen. Conclusio: Die kontinuierliche, eigenverantwortliche Betreuung durch eine Hebamme fördert die Beziehung zur Klientin. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit ist weiterhin zu fördern. Wochenbettbesuche durch eine Hebamme sind sinnvoll und sollten auch in Österreich vermehrt durchgeführt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

During my placement in New Zealand I made lots of new experiences. These are object to this bachelor’s thesis. Aim: To give an idea on the structure of the New Zealand maternity system and the work of a “lead maternity carer” as well as how I experienced those. Design: This thesis is based on active observation within the working field which is analysed using interpretive ethnography. Findings: Midwives play an important role within the New Zealand maternity system. They provide all maternity care and work along other health professionals especially when complications occur. Conclusion: Continuity of care promotes the relationship between midwife and client. Interdisciplinary work is to continue. Home visits after birth done by midwives make sense and are commenced in Austria as well.