Titelaufnahme

Titel
Algorithmische immunhistochemische Klassifizierung einer konsekutiven Serie von Lebertumoren
Weitere Titel
Algorithmic immunohistochemical classification of a consecutive series of liver tumors
VerfasserFamler, Marion
GutachterGstinig, Karin
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Algorithmus / Cholangiozelluläres Karzinom / CK7 / CK20 / Colorektales Karzinom / Differentialdiagnose / Hepatozelluläres Karzinom / Immunhistochemie / Klassifizierung / Lebermetastasen / Primäre Lebertumore / Tumorspezifische Marker
Schlagwörter (EN)Algorithm / Cholangiocellular carcinoma / CK7 / CK20 / Colorectal carcinoma / Differential diagnosis / Hepatocellular carcinoma / Immunohistochemistry / Classification / Liver metastases / Primary liver tumors / Tumor-specific markers
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Primäre maligne Tumore der Leber und Lebermetastasen gehören aufgrund der schlechten Prognose zu den häufigsten Krebstodesursachen weltweit. Umso wichtiger ist es daher diese Tumore mit Hilfe der Immunhistochemie zu identifizieren. Mit einer Polymer-basierten Methode, dem Dako EnVision™ FLEX+ Nachweissystem, wird versucht eine bereits bestehende klinisch-pathologische Diagnose von 52 Leberteilresektaten mit neoplastischen Anteilen zu bestätigen. Die Tumorzellen lassen sich durch zellspezifische Proteine wie zum Beispiel Cytokeratine oder Vimentin klassifizieren. In der vorliegenden Arbeit werden für die immunhistochemische Untersuchung 13 tumor- und organspezifische Marker eingesetzt.

Mit zwei- bzw. dreistufigen Algorithmen konnten die meisten Malignome der Leber bestimmt werden. Die immunhistochemischen Reaktionen der eingesetzten Marker weisen aber keine Spezifität und Sensitivität von 100% auf, daher sind auch die statistischen Angaben in den verschiedenen Literaturquellen zum Teil sehr unterschiedlich.

Zusammenfassung (Englisch)

Primary malignant tumors of the liver and liver metastases are due to the poor prognosis the most common causes of cancer death worldwide. Therefore it’s important to identify these tumors with the help of immunohistochemistry. With a polymer-based method, the Dako EnVision™ FLEX+ detection system, it is tried to confirm a pre-existing clinicopathologic diagnosis of 52 segmental resections with neoplastic parts. Tumor cells can be detected with cell-specific proteins such as cytokeratins or vimentin. In the present study 13 tumor- and organ-specific markers are used for the immunohistochemical investigation.

With two- and three-stage algorithms most malignancies of the liver could be determined. However, the immunohistochemical reactions of these markers use to have no specificity and sensitivity of 100%, therefore, the statistical information in different sources of literature is varying.