Titelaufnahme

Titel
Bindegewebszonen bei Erkrankungen des Bewegungsapparates und deren Bedeutung im PT-Prozess.
Weitere Titel
Connective tissue zones caused by musculoskeletal diseases and their significance during the physiotherapeutic process.
VerfasserLang, Marlene
GutachterAugesky-Stocker, Doris
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Bindegewebszonen / subkutanes Bindegewebe / Erkrankungen des Bewegungsapparates / Tastbefund / Palpation / Clinical Reasoning
Schlagwörter (EN)Connective tissue zones / subcutaneous tissue / musculoskeletal diseases / palpatory examination / palpation / clinical reasoning
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund und Ziel:

Bei Erkrankungen des Bewegungsapparates entstehen über segmentale Reflexmecha-nismen Bindegewebszonen im subkutanen Bindegewebe. Diese lassen sich durch in-spektorische und palpatorische Untersuchung feststellen. Ziel dieser Arbeit war es, her-auszuarbeiten, wie sich Erkrankungen des Bewegungsapparates in der Untersuchung des subkutanen Bindegewebes manifestieren und welche Bedeutung Bindegewebszonen im Rahmen des physiotherapeutischen Prozesses zukommt.

Methodische Herangehensweise:

Zur Beantwortung der zentralen Fragestellung wurde die Form einer nicht-empirischen Literaturarbeit gewählt. Dabei wurde in Grundlagenliteratur zur Anatomie und Physiologie des Bindegewebes recherchiert sowie eine Literatursuche zur Untersuchung des Binde-gewebes in wissenschaftlichen Datenbanken durchgeführt.

Ergebnisse:

Erkrankungen des Bewegungsapparates zeigen sich in der Untersuchung als sicht- und tastbare Veränderungen im subkutanen Bindegewebe, als sogenannte Bindegewebszonen. Diese haben bei der Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates eine wesentliche Bedeutung für das Clinical Reasoning im PT-Prozess, da ihre Untersuchung als Kontrollinstrument von gesetzten physiotherapeutischen Maßnahmen angesehen werden kann.

Schlussfolgerung:

Empirisch hat sich gezeigt, dass die Palpationsuntersuchung von BGZ bei Erkrankungen des Bewegungsapparates die Möglichkeit bietet, die physiotherapeutisch gesetzten Maß-nahmen auf ihre Angemessenheit zu kontrollieren und somit das Clinical Reasoning im PT-Prozess zu unterstützen. In zukünftigen wissenschaftlichen Arbeiten sollte der Palpa-tionsbefund als Kontrollinstrument der PT-Behandlung daher noch auf seine Reliabilität und Validität untersucht werden. Sollte er sich dabei als valide und reliabel herausstellen, so sollte der BG-Untersuchung in der PT größere Beachtung zukommen.

Zusammenfassung (Englisch)

Context and objective:

Diseases of the locomotor system result in connective tissue zones, which arise from segmental reflex mechanisms. Those zones can be found by inspectory and palpatory examination of the subcutaneous tissue. The aim of the following thesis was to bring out the manifestation of diseases of the locomotor system in the examination of the subcuta-neous tissue and to discuss the significance of connective tissue zones during the physio-therapeutic process.

Methodological approach:

To answer the central question the thesis was designed as literature work. Basic literature on anatomy and physiology of connective tissue was searched and a literature search regarding the examination of the subcutaneous tissue was conducted in scientific data-bases.

Main results:

Diseases of the locomotor system appear throughout visible and palpable changes in the subcutaneous tissue – the connective tissue zones. Those zones have a great significance during the physiotherapeutic treatment of diseases of the locomotor system. During the physiotherapeutic process connective tissue zones can support the clinical reasoning, as the interpretation of the palpatory examination results can be seen as control instrument of the physiotherapeutic interference.

Conclusion:

Empirically, it has been shown that the palpatory examination of connective tissue zones, caused by diseases of the musculoskeletal system, offers the possibility to control the physiotherapeutic treatment and thus to support the clinical reasoning during the physio-therapeutic process.

In further scientific work the palpatory examination as control instrument for the physio-therapeutic work should therefore undergo an investigation on its reliability and validity. If the palpatory examination of connective tissue zones is proven to be reliable and valid, it should be given greater attention in physiotherapeutic work.