Titelaufnahme

Titel
Vergessene Schmerzen. : Schmerzassessments bei Demenzerkrankten
Weitere Titel
Forgotten Pain. Pain Assessments in Patients with Dementia
VerfasserLindenberger, Marlene
GutachterKainzbauer, Georg
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Schmerz / Demenz / Assessment
Schlagwörter (EN)pain / dementia / assessment
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kontext: Forschungsgegenstand der vorliegenden Bachelorarbeit ist die Schmerzerfassung bei Demenzerkrankten.

Ziel: Ziel ist es, auf den besonderen Umgang mit Demenzerkrankten aufmerksam zu machen.

Fragestellung: Wie werden Schmerzen bei Demenzerkrankten erfasst und worin unterscheiden sich die verschiedenen Assessments?

Suchstrategie: Literaturrecherche in den Datenbanken PubMed, CINAHL und Science Direct mit den Suchbegriffen „pain“, „dementia“, „assessment“ und den Namen der ausgewählten Assessmentinstrumente, sowie in den Bibliotheken der FH Campus Wien und der medizinischen Universität Wien. Referenzen der erarbeiteten Literatur dienen zur weiterführenden Literatursuche.

Hauptergebnisse: Der State-of-the-Art von Schmerzassessments bei Demenzerkranken erscheint angesichts der Wichtigkeit der Problematik ernüchternd. Für keines der ausgewählten Instrumente sind die Gütekriterien und wissenschaftlichen Anforderungen gesichert.

Schlussfolgerung: Keines der ausgewählten Instrumente kann empfohlen werden. Die Durchführung weiterer Studien wird empfohlen. Bezüglich der Praktikabilität in der Physiotherapie wird dennoch der Versuch einer Empfehlung gegeben.

Zusammenfassung (Englisch)

Context: This research deals with the assessment of pain in patients with dementia. Objective: To raise the awareness to the special care and needs of patients with dementia. Question: How can pain be recognized in patients with dementia? What are the differences between existing tools for pain assessment?

Search strategy: Literature survey focused on PubMed, CINAHL and Science Direct using the keywords „pain, „dementia“, „assessment“ and the names of the selected pain assessment tools. Further sources of research are the library of the University of Applied Sciences Campus Vienna and of the Medical University of Vienna, supplemented by screening citations and references.

Main results: Current state-of-the-art concerning assessment of pain in patients with dementia reveals a sobering result. There is no evidence of psychometric qualities and criteria for any of the selected tools.

Conclusion: None of the selected tools can be recommended and further studies are required. Nevertheless an attempt is made to recommend pain assessment instruments which are appropriate for the field of physiotherapy.