Titelaufnahme

Titel
Vergleich konventioneller gynäkologischer Abstrich zur Dünnschichtzytologie (CellSolutions 30)
Weitere Titel
A systematic comparison of the conventional smear and a liquid based cytology system (CellSolutions 30) in cervical cancer screening
VerfasserGerner, Marlene Cosima
GutachterGstinig, Karin
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)CellSolutions 30 / Dünnschichtzytologie / HR-HPV Typisierung / Dualfärbung p16INK4a/Ki-67 / Konventioneller Abstrich / Zervixkarzinom-Screening
Schlagwörter (EN)CellSolutions 30 / liquid based cytology / HR-HPV test / dual staining p16INK4a/Ki-67 / conventional smear / cervical cancer screening
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In dieser Arbeit wurde ein methodischer Vergleich des konventionellen Abstrichs mit der Dünnschichtzytologie „CellSolutions 30“ durchgeführt. Der konventionelle Abstrich wird seit über 70 Jahren für das Zervixkarzinom-Screening angewandt. 1996 wurde das erste Dünnschichtzytologiesystem (ThinPrep) als Alternative zum konventionellen Abstrich von der FDA zugelassen. Seitdem haben sich viele verschiedene Dünnschichtzytologiesysteme entwickelt, mit demselben Ziel, die Sensitivität und Spezifität des Zervixkarzinom-Screenings zu verbessern. Aktuelle Studien zeigen jedoch keinen Unterschied in Sensitivität und Spezifität der beiden Methoden. Zur Verbesserung der Sensitivität und Spezifität können aber im Gegensatz zum konventionellen Abstrich Zusatzuntersuchungen anhand der restlichen Zellen, welche nicht in der Dünnschichtzytologie verarbeitet wurden und in der Fixierlösung zurückbleiben, durchgeführt werden.

In dieser Arbeit wurden 79 konventionelle Abstriche mit der dazugehörigen Dünnschichtzytologie „CellSolutions 30“ verarbeitet. Verglichen wurden die Ergebnisse der Repräsentativität, der PAP-Klassifikation, die mögliche Durchführbarkeit von Zusatzuntersuchungen (HR-HPV Typisierung und Dualfärbung p16INK4a/Ki-67) sowie Hintergrund, Zellverbände & Überlagerungen und die Anzahl pathologischer Zellen.

Das Ergebnis zeigt eine signifikant höhere Repräsentativität in der Dünnschichtzytologie. Die Ergebnisse der PAP-Klassifikation korrelieren miteinander und es zeigt sich kein signifikanter Unterschied zwischen konventionellen Abstrich und „CellSolutions 30“. Die Ergebnisse der PAP-Klassifikation zeigten in beiden Methoden einen deutlichen Zusammenhang zur Histologie. Anhand „CellSolutions 30“ können Zusatzuntersuchungen durchgeführt werden. Diese Aussage konnte aufgrund von fünf durchgeführten HR-HPV Typisierungen (Cobas®4800 HPV Test) sowie sieben durchgeführten immunzytochemischen Dualfärbungen p16INK4a/Ki-67 (Ventana, BenchMark ULTRA/IHC,ISH) eindeutig belegt werden. Aufgrund der geringen Stichprobenanzahl ist aber keine Aussage darüber möglich, ob diese Zusatzuntersuchungen die Sensitivität und Spezifität beim Auffinden von dysplastischen Zellen beeinflussen konnte. In der Anzahl der pathologischen Zellen gab es keinen Unterschied.

Zusammengefasst ist die Dünnschichtzytologie „CellSolutions 30“ eine akzeptable Methode für das Zervixkarzinom-Screening und kann möglicherweise eine Alternative zu anderen Dünnschichtzytologiesystemen darstellen. „CellSolutions 30“ könnte für Labors mit einem hohen Probenumsatz aufgrund der verkürzten Screeningzeit durch die kleinere zu mikroskopierenden Fläche empfehlenswert sein.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis presents a systematical comparison of the conventional smear and the liquid based cytology “Cell Solutions 30”. The conventional smear has been used for more than 70 years for cervical cancer screening. In 1996, the first liquid based cytology (ThinPrep) was approved by the FDA as an alternative to the conventional smear. After that, many different liquid based cytology systems were developed with the same aim: improving the sensitivity and specificity of cervical cancer screening. Recent studies show no difference in sensitivity and specificity. However, additional tests can be performed out of the remaining liquid based fixation solution which may affect sensitivity and specificity.

A total of 79 conventional smears with the corresponding cytology Cell Solutions 30 preparations were processes and compared. The quality, the results of the PAP classification, a potential feasibility of additional investigations (HR-HPV test and dual staining p16INK4a/Ki-67), background, cell aggregates, overlapping and the number of pathological cells were evaluated and compared.

The results demonstrate a significant better quality of liquid based cytology. The PAP classification results of the conventional smear correlated well with the results of “CellSolutions 30” and there was no significant difference. The PAP classification results of both methods also correlated well with the corresponding histology. Additional tests may be performed out of a single “CellSolutions 30” fixation solution. This statement was supported by five consecutive HR-HPV tests (Cobas®4800 HPV Test) and seven dual stainings p16INK4a/Ki-67 (Ventana, BenchMark ULTRA/IHC,ISH) successfully supported. Due to the small sample size, no assessment of whether these additional studies influenced the sensitivity and specificity in the detection of dysplastic cells was possible. In the number of abnormal cells there is no difference.

In summary, the liquid based cytology “Cell Solutions 30” is an acceptable method for cervical cancer screening and may represent an alternative to other liquid based systems. “CellSolutions 30” may be advisable for laboratories with a high sample throughput due to a shorter screening time, because of the smaller area of cells on the slide.