Bibliographic Metadata

Title
Assessments zur Evaluation motorischer Fähigkeiten im Rahmen physiotherapeutischer Gesundheitsförderung in der Volksschule
Additional Titles
Evaluation of motor abilities in the context of physiotherapy-based health promotion in primary schools
AuthorKrinninger, Martin
Thesis advisorEbner, Susanne
Published2013
Date of SubmissionJune 2013
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Gesundheitsförderung / Volksschule / Motorische Fähigkeiten / Evaluation / Assessment / Motorische Entwicklungstests / Koordination
Keywords (EN)health promotion / primary school / motor abilities / evaluation / assessment / motor development tests / coordination
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Ziel: Motorische Tests sind im Sinne evidenzbasierten und nachhaltigen Arbeitens für die Planung und Evaluation physiotherapeutischer Gesundheitsförderung in der Volksschule von Bedeutung. Diese Arbeit konzentriert sich auf motorische Entwicklungstests, welche auf die Bestimmung des motorischen Entwicklungsstandes und diesbezüglichen Vergleich mit Normwerten abzielen. Folgende Fragen sollen beantwortet werden:

Welche motorischen Fähigkeiten werden in den einzelnen Assessments erfasst?

Gibt es ein Assessment, das die gesamte Palette motorischer Fähigkeiten einschließt?

Welche Vor- und Nachteile der einzelnen Verfahren sind beschrieben?

Methode: Mittels Fachliteratur und Internetressourcen werden sechs für den deutschsprachigen Raum relevante motorische Entwicklungstests identifiziert (DMB, KATS-K, KTK, LOS KF 18, M-ABC-2, Zürcher Neuromotorik). Diese Testverfahren werden unter Zuhilfenahme von Manualen und Rezensionen einer qualitativen Untersuchung hinsichtlich der oben genannten Fragestellungen unterzogen.

Resultate: Es zeigen sich große Unterschiede zwischen den einzelnen Testverfahren betreffend die theoretische Fundierung, die Erfassung motorischer Fähigkeiten, die förderdiagnostische Aussagekraft und die Differenzierungsfähigkeit in unterschiedlichen Leistungsbereichen. Nur ein Assessment (KATS-K) basiert explizit auf dem Fähigkeitsmodell und bildet das gesamte Fähigkeitsspektrum ab. Eine unabhängige Untersuchung von Teilen dieses Tests ergab allerdings, dass dieser anstelle motorischer Fähigkeiten fertigkeitsspezifische Fähigkeiten misst. Die Mehrzahl der weiteren Tests beschränkt sich auf den koordinativen Bereich, wobei unterschiedliche Motorikkonzepte zu Grunde liegen und dementsprechend unterschiedliche Kenngrößen resultieren.

Interpretation: Bereits die Erarbeitung des Theorieteils zeigt, dass das Fähigkeitskonzept und damit die Messbarkeit von Fähigkeiten im Bereich der Koordination nicht unumstritten sind. Da dieser für die 6-10jährigen von besonderer Bedeutung ist, sollte sich die Auswahl eines Assessments nicht ausschließlich an der Erfassbarkeit der gesamten Fähigkeitspalette orientieren, sondern auch weitere Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Testkonzepte berücksichtigen.

Abstract (English)

Aim: Motor tests are relevant for the planning and evaluation of physiotherapeutic health promotion in primary schools in the interest of an evidence based and sustainable approach. This thesis focuses on motor tests that aim to assess the motoric development stage and its comparison with standard values. The following questions should be addressed:

Which motor abilities are accounted for in individual assessments procedures?

Is there an assessment procedure that covers the full range of motor abilities?

What advantages and disadvantages of individual procedures have been described?

Method: Based on specialized literature and online resources six motor development tests are identified that are relevant for the German-speaking world (DMB, KATS-K, KTK, LOS KF 18, M-ABC-2, Zürcher Neuromotorik). Drawing on manuals and reviews these assessment procedures are subjected to a qualitative analysis with respect to the questions listed above.

Results: Considerable differences can be observed between individual assessment procedures concerning theoretical foundations, coverage of motor abilities, diagnostic-informative value for treatment planning and ability to differentiate in different performance categories. Only one assessment procedure (KATS-K) is explicitly based on the motor abilities model and covers the full spectrum of motor abilities. However, an independent exploration of parts of this test showed that it measures skills-specific abilities rather than (general) motor abilities. The majority of further tests restrict themselves to the field of coordination but are based on diverging concepts of motor development and thus result in different parameters.

Interpretation: Already the theory discussion shows that the concept of (motor) abilities and thus the potential for assessing motor abilities are disputed. In particular this concerns the field of coordination. Seeing this field is of particular importance for 6-10 year olds, the selection of an assessment procedure should not exclusively be based on the potential for assessing the full range of (motor) abilities. Rather, further advantages and disadvantages of different assessment concepts should be considered.

Note: This thesis is based on the German definition (concept) of „Motorische Fähigkeiten“. Anglophone countries use diverging concepts of motor development. Consequently and strictly speaking the German terms are not translatable. To this effect the terms „motor abilities“ (for “motorische Fähigkeiten”) and „motor skills“ (for “motorische Fertigkeiten”) are best possible approximations.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.