Titelaufnahme

Titel
Ergonomie in der Volkschule : Verhaltensergonomie und Verhältnisergonomie im Kindesalter im Rahmen der Gesundheitsförderung
Weitere Titel
Ergonomics in elementary school Economics of behaviour and economics of circumstances in child´s age in the context of health promotion
VerfasserNeuberger, Martina
GutachterEbner, Susanne
Erschienen2013
Datum der AbgabeMai 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zentrale Fragestellung

„Welche Möglichkeiten zur Gestaltung der Verhaltens- und Verhältnisergonomie im Kindesalter gibt es, im Rahmen der Gesundheitsförderung in der Volkschule?“

Physiotherapeutische Relevanz

„Prävention wird auch im Bereich der Physiotherapie ein immer wichtigeres Thema. Im Rahmen der Vorsorgemedizin umfasst Physiotherapie die Gesundheitsberatung und -erziehung sowie die Durchführung vorbeugender Maßnahmen.“

Diesem Bereich kommt nicht nur bei Erwachsenen, sondern gerade in der Pädiatrie große Bedeutung zu.

„Dass der Besuch einer Schule nicht nur positive, sondern auch negative Auswirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden der Schüler haben kann, weiß im Grunde jeder aus seiner eigenen Schulzeit. Lernstress, Prüfungsangst, Langeweile, Desorientiertheit, Entfremdungsgefühle, Müdigkeit, […] (etc.) – die meisten können sich an solche oder ähnliche Erfahrungen erinnern.“

„Gegenwärtig nimmt die Gesundheitsförderung in den Schulen einen immer größeren Stellenwert ein. Eine die Schülerinnen und Schüler erfolgreich auf die Zukunft vorbereitende Schule wird immer nur eine Schule sein, in der gesundheitsfördernde Rahmenbedingungen das Wohlbefinden von Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften berücksichtigen.“

Weiters ist nicht nur das Wohlbefinden sondern auch die Leistungsfähigkeit ein wichtiges Thema der Gesundheitsförderung.

Fähigkeiten und Fertigkeiten eines Menschen sollen durch die Anpassung von Arbeitsbedingungen an die jeweiligen Ansprüche und Bedürfnisse optimal nutzbar gemacht werden. Dies stellt ein präventives Ziel der Ergonomie, nämlich den Erhalt oder auch die Verbesserung der Gesundheit und in diesem Zusammenhang auch der Beschäftigungsfähigkeit, dar.

Aus diesen Gründen erscheint ein Aufgreifen des Themengebietes Ergonomie und im speziellen der Arbeitsplatzergonomie, sowie der Verhaltens- und Verhältnisergonomie, und ein gezieltes Arbeiten an diesem Thema im Bereich der Volkschule im Rahmen der Gesundheitsförderung von großer Physiotherapeutischer Relevanz.

Ziel der Arbeit

Ziel dieser Arbeit ist es, herauszustellen, welche Möglichkeiten zur Gestaltung von Verhaltensergonomie und Verhältnisergonomie in der Volkschule bestehen, um als Prävention im Bereich der Gesundheitsförderung zu wirken.

Forschungsart / Methoden

In Kapitel Forschungsart und Methoden wird die gewählte Art der Forschung sowie die Vorgehensweise bei der Recherche, sowie der Erarbeitung der Ergebnisse näher beschrieben und erklärt.

Diese Arbeit gestaltet sich als Qualitative Inhaltsanalyse. Dazu wird auf aktuelle Fachliteratur zu den Themen „Gesundheitsförderung“, vor allem im Kindesalter, „ Ergonomie“, Physiotherapie in der Pädiatrie“, und „Prävention“ Bezug genommen. Aufgrund der teilweise eher geringen Verfügbarkeit von Fachliteratur werden Bücher zurückgehend bis ins Erscheinungsjahr 1990 verwendet. Ergänzend zu der Grundlage des Wissens aus diesen Fachbüchern werden auch Homepages und Internetadressen als Quelle von Informationen herangezogen. Weiters werden auch Informationen aus Fachzeitschriften aus den Bereichen „Gesundheitsförderung und Prävention“, sowie auch aus dem Bereich der Pädagogik verwendet, um eine Verbindung zwischen diesen Bereichen herstellen zu können. Die Literatur wird auf folgende Kriterien überprüft. Informationen über die zentralen Begriffe dieser Arbeit, Informationen zur Herstellung von Zusammenhängen zwischen diesen Begriffen, um auf dieser Grundlage die zentrale Fragestellung beantworten zu können. Zu diesem Zweck werden in den Datenbanken „Pubmed“, „Cinhal“ und „Pedro“ nach Studien zu diesen Themen gesucht. Suchbegriffe dafür sind „ergonomics“, „children“, „school environment“ und „health promotion“. Aufgrund der sehr geringen Anzahl an Studien, die gefunden werden können, gibt es als Sleektionkriterium keine Jahresbeschränkung der Erscheinung. Aus diesem Grund ist auch die Art der Studie kein Selektionskriterium. Selektionskriterien sind die Beinhaltung mindestens eines Suchbegriffes und in weiterer Folge inhaltlich den Bezug zu mindestens einem der folgenden Themenfelder und idealerweise eine Kombination dieser Themenfelder. Diese Themen sind „Gesundheitsförderung“, „Gesundheit und Volkschule“, „Ergonomie“, „Verhaltensergonomie und Verhältnisergonomie“, „Einrichtung in der Volkschule“. In diesem Zusammenhang werden auch Informationen von Firmen und Handelsanbietern im Bereich Gesundheitsförderung und Ergonomie, sowie in Auftrag gegebene Untersuchungen als Bezugsquelle herangezogen, da ein Interesse an Ergebnissen in diesem Bereich vermehrt von dieser Seite besteht und weil außerdem kaum Alternativen zu finden sind.

Anhand dieses Informationsmaterials sollen Verbindungen zwischen den zentralen Begriffen hergestellt werden und in weiterer Folge die zentrale Frage dieser Arbeit beantwortet werden.