Titelaufnahme

Titel
Armut als Mechanismus für gesellschaftliche Exklusion im Wohlfahrtsstaat
Weitere Titel
Poverty as a Mechanism for Social Exclusion in the Welfare State
VerfasserReiserer, Matthias
GutachterHorniak, Günter
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Wohlfahrtsstaat / Armut / Soziale Exklusion
Schlagwörter (EN)Welfare State / Poverty / Social Exclusion
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der Arbeit werden die Themen Wohlfahrtsstaat, Armut und soziale Exklusion mit einem Fokus auf die Situation Österreichs beleuchtet. Methodisch basiert die Arbeit auf eine umfassende Literaturrecherche als Basis dafür, einen Einblick in die Thematik zu gewinnen und eine Auseinandersetzung zu ermöglichen.

Mit dem Beginn der Industrialisierung entstand ein wohlfahrtsstaatliches System, welches in den vergangenen 150 Jahren immer weiter ausgebaut worden ist, bis es an seine ökonomischen Grenzen stieß. Der Versuch, den Wohlfahrtsstaat aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten und abzuhandeln, zeigt, wie spannend und widersprüchlich zugleich die Auseinandersetzung mit diesem Thema ist.

Als Grundlage der Wohlfahrtsstaatlichkeit stand die Armutsproblematik, weswegen diesem Thema der zweite Teil der Arbeit gewidmet ist. Armut und soziale Exklusion führen zumeist in eine Abhängigkeitsspirale, aus der die Betroffenen oftmals nur mit Hilfe sozialpolitischer Maßnahmen herausgeführt werden können. Neben begrifflichen Betrachtungen des Themas Armut soll im dritten Teil dargelegt werden, wie Menschen auch in unserer Wohlstandgesellschaft armutsgefährdet und von Exklusion betroffen sein können und wie ihnen geholfen wird.

Zusammenfassung (Englisch)

The paper illuminates the issues of the welfare state, poverty and social exclusion with a focus on the situation in Austria. Methodologically the paper is based on a comprehensive review of the literature, as a basis for gaining an insight into the topic and enabling a discussion thereof.

The advent of industrialization gave rise to a social welfare system which over the past 150 years was continually expanded until it reached its economic limitations. The attempt to examine the social welfare state from different angles reveals the fascinating, and at the same time contradictory, nature of this topic.

The basis of the social welfare system is the problem of poverty, which is accordingly discussed in the second part of this paper. Poverty and social exclusion usually lead to a cycle of dependency, which, in many cases, the affected parties can break only with the help of socio-political measures. Besides a conceptual analysis of poverty, the third part aims to show how people are threatened by poverty and social exclusion despite our welfare society, and how they are helped.