Titelaufnahme

Titel
Patientenverfügung & Soziale Arbeit-Inwieweit kann u. soll die Soziale Arbeit im Krankenhaus Beratung und Betreuung bei Patientenverfügungen anbieten?
Weitere Titel
Living Will & Social Work-To what extent can and should Social Work in hospitals be offered as a source of advice and support to advanced directives?
VerfasserScheuchenegger, Michael
GutachterVorlaufer, Johannes
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuli 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Selbstbestimmung / Patientenverfügung / Krankenhaussozialarbeit / Soziale Arbeit / Menschenwürde / Autonomie
Schlagwörter (EN)social work / living will / autonomy / advance directives / hospital social work / self-determination / human dignity / relational ethics
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Patientenverfügung und Soziale Arbeit - Inwieweit kann und soll die Soziale Arbeit im Krankenhaus Beratung und Betreuung bei Patientenverfügungen anbieten?

Die Patientenverfügung bewegt sich in einem Spannungsfeld zwischen dem Selbstbestimmungsrecht des/der PatientIn und der Pflicht des/der ÄrztIn. Das Gesetz bildet in diesem Fall eine nützliche und geregelte Option für beide Parteien. Dies stellt eine besondere Herausforderung für die Betreuungspersonen bei der Erstellung einer solchen dar, da es sich hier um Rechte handelt, die erst zum Lebensende und bei fehlender Urteils- und Zustimmungsfähigkeit geltend werden. Der Inhalt der Patientenverfügung reicht von Wünschen bis zu konkreten verbindlichen Anweisungen.

Durch die enorme Tragweite der Patientenverfügung für den/die PatientIn und dem daraus entstehenden Informationsbedarf ist es wichtig eine qualitativ hochwertige Beratung zu diesem Thema anzubieten. Bei Sozialer Arbeit handelt es sich um die Profession, die eine ganzheitliche, auf den gesamten Lebenskontext bezogene Beratung anbieten kann. Soziale Arbeit ist fähig, dem/der PatientIn und seinem/ihrem sozialen Umfeld Beratung und Betreuung anzubieten und dabei dessen Würde und Werte zu berücksichtigen.

In diesem Feld fand die Soziale Arbeit leider bisher wenig Anerkennung und sollte mehr meinungsbildende Öffentlichkeitsarbeit leisten, um seine Unverzichtbarkeit darzustellen.

Ein Vergleich zwischen verschiedensten gesetzlichen Herangehensweisen ausgewählter europäischer Länder an die Patientenverfügung und die unterschiedlichsten Motivationen von KlientInnen, eine Verfügung zu erstellen, werden in dieser Arbeit beleuchtet.

Des Weiteren wird die derzeitige Situation der Krankenhaussozialarbeit einer genaueren Betrachtung unterzogen und es werden Vorschläge zu zukünftigen Forderungen und Haltungen, um Soziale Arbeit fest in den Krankenhausalltag zu integrieren, angestellt.

Zusammenfassung (Englisch)

Advance directives and Social Work - To what extent can and should Social Work in hospitals be offered as a source of advice and support to advance directives?

The “Living Will” often implicates great deal of tension between the patients’ self-determination and the doctors’ Hypocratic and legal obligations. The law provides both parties with valuable regulative options on this matter. Therefore, creating a “Living Will” challenges the advisor extremely due to the fact of handling rights, which become effective at the end of a patient’s life or after this person is unable to make decisions or life judgments by him or herself. The content of such Wills ranges from the patient’s wishes to precise "in the event of…" instructions.

Considering the enormous scope of a advance directives for the patient and the resulting demand for information, it is highly important to offer professional advice and support. The most suitable profession for this assignment is Social work, as it is able to provide counseling in respect of a person’s life in a holistic way. Social work is able to interact and cooperate with the patient and his or her social environment whilst at the same time offering advice and to help the patient keep his/her own dignity and values within this process. Unfortunately, Social Work has not yet achieved the level of repute needed in order to operate successfully in this field. This means that the agenda should be more forcefully promoted through more effective, opinion forming, public relations/lobbying work in order to emphasize the indispensability of Social work in this area.

A comparison of selected countries in Europe and their different approaches to “Living Wills” as well as examples of the variety of motivational factors for creating such important documents is monitored and highlighted in this thesis.

The current position of Social Work in Hospitals is analyzed and, in conclusion, concrete proposals for integrating Social Work in the daily routine of hospitals are proposed.