Titelaufnahme

Titel
Die Rolle des Wingless Liganden Wnt5A in Migration und Invasion von Trophoblasten
Weitere Titel
The role of Wingless ligand Wnt5A in trophoblast invasion and migration
VerfasserSchaschinger, Michaela
GutachterKnöfler, Martin ; Seper, Helena
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheEnglisch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Trophoblasten / Wnt Signalling / Plazenta
Schlagwörter (EN)Trophoblast / Wnt Signalling / Placenta
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die korrekte Einnistung des Fötus und eine adäquate Entwicklung der Plazenta sind Voraussetzung für eine erfolgreiche Schwangerschaft. Extravillöse Trophoblasten (EVT) sind in Prozesse involviert, die die ausreichende Ernährung und exakte Sauerstoffversorgung des Fötus sicherstellen. EVTs können in zwei unterschiedliche Zelltypen eingeteilt werden. Interstitielle Cytotrophoblasten (iCTBs) und endovaskuläre Cytotrophoblasten (eCTBs) ermöglichen jeweils eine Invasion der maternalen Dezidua beziehungsweise einen Gefäßumbau der Spiralarterien, welches in einem erweiterten Gefäßdurchmesser resultiert. Differenzierung, Migration und Invasion von humanen Trophoblasten werden von diversen Signaltransduktions-Kaskaden kontrolliert. Diese wiederum werden von Hormonen, Wachstumsfaktoren und Cytokinen aktiviert. Der Wingless (Wnt) Signalweg spielt eine wichtige Rolle bei der Proliferation, Differenzierung sowie Zellmotilität. In reproduktivem Gewebe ist der Signalweg an der plazentären Entwickung und Differenzierung von Trophoblasten beteiligt. Wnt signalling kann entweder über kanonische oder nicht-kanonische Signalwege stattfinden. Der Wingless Ligand Wnt5A ist von besonderem Interesse, da er mit großer Wahrscheinlichkeit über beide Signalwege agieren kann, obwohl dieser vorwiegend als Teil des nicht-kanonischen Signalweges bekannt ist. Um den Einfluss von Wnt5A auf die Proliferation, Migration und Invasion von Trophoblasten zu identifizieren wurden unterschiedliche Analysen mit einer humanen Trophoblasten Zelllinie, SGHPL-5, durchgeführt. Proliferations- und Invasionsexperimente zeigten keinen Effekt bei Behandlung der Zellen mit rekombinantem Wnt5A. Im Gegensatz dazu konnte ein deutlicher Einfluss von Wnt5A auf die Migrationsfähigkeit der Zellen festgestellt werden. Mit einem Wnt-5A knockdown Experiment mittels siRNA Technologie und einem anschließenden Migrationsassay wurden die Ergebnisse bestätigt.

Zusammenfassung (Englisch)

Correct implantation of the foetus and adequate placental development are necessary for a successful outcome of pregnancy. Extravillous trophoblasts play a key role in processes which allow suitable nutrition and exact oxygen delivery to the developing foetus. Extravillous trophoblasts can be discriminated into two different cell types. Interstitial cytotrophoblasts (iCTBs) and endovascular cytotrophoblasts (eCTBs) perform invasion of maternal decidual stroma and remodelling of spiral arteries, respectively. The latter results in an expanded vessel diameter necessary for adequate supply of the foetus. Differentiation, migration and invasion of human trophoblast cells are controlled by several signal transduction pathways activated by hormones, growth factors and cytokines. The Wingless signalling pathway is involved in proliferation, differentiation and cell motility and within reproductive tissue in placental development and trophoblast differentiation. Wnt signalling can happen via canonical or non-canonical pathways. The Wingless ligand Wnt5A is of particular interest, since it seems to act through both pathways, although it is known as an inducer of non-canonical Wnt signalling. In order to identify the influence of Wnt5A on proliferation, migration and invasion of human trophoblast cells, all analyses were conducted with the immortalised SGHPL-5 cell line. Proliferation- and invasion assays showed no effect under treatment with recombinant Wnt5A. In contrast, a high impact of Wnt5A ligand on migratory ability could be recognised. The latter was proven by gene silencing of Wnt5A with siRNA technology followed by a migration assay 48 hours after knock down.