Titelaufnahme

Titel
„Komm, trink das!“ Inwieweit ist Alkoholsuchtprävention bei Jugendlichen mit der Methode „Peer Education“ für die Soziale Arbeit relevant?
Weitere Titel
“Come on, drink this!" How useful is the prevention of alcohol addiction by peer education among young people for social work?
VerfasserHeigl, Mirjam
GutachterFröhlich, Thomas
Erschienen2012
Datum der AbgabeApril 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Peer Education / Alkoholsuchtprävention / Party Fit! / Motivierende Gesprächsführung (MOVE) / Jugend
Schlagwörter (EN)peer education / prevention of alcohol addiction / Party Fit! / motivating conversation (MOVE) / youth
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Arbeit „Komm, trink das! Inwieweit ist Alkoholsuchtprävention bei Jugendlichen mit der Methode „Peer Education“ für die Soziale Arbeit relevant?“ beschäftigt sich mit der Methode Peer Education und wie diese in der Alkoholsuchtprävention mit der motivierenden Gesprächsführung angewendet werden kann. Als Praxisbeispiel wird auf das Projekt „Party Fit!“ aus Wien eingegangen. Es werden bestimmende Rahmenbedingungen, wie zum Beispiel die gesetzliche Lage in Europa und Österreich, sowie relevante Begriffe Lebensphase Jugend, Prävention, Peer Education und Motivierende Gesprächsführung genauer definiert. Welche Rolle die Soziale Arbeit dabei spielt wird am Ende der Arbeit ausführlich dargelegt. Den Nutzen daraus ziehen in erste Linie die Peers und deren Umfeld, die Jugendlichen und vor allem auch die SozialarbeiterInnen. Die Soziale Arbeit kann Peer Projekte dazu nutzen, Jugendliche in ihrer gesellschaftlichen Integration zu unterstützen, wobei es dafür nötig ist, sich mit der Thematik Peer Education intensiv auseinander zu setzen.

Zusammenfassung (Englisch)

This Bachelor thesis in its present form is the result of my research to the topic “Come on, drink this! How useful is the prevention of alcohol addiction by peer education among young people for social work?”. The paper deals with the method of peer education and how useful it is for prevention of alcohol addiction to apply this method in combination with “motivating conversation”. Therefore a case study from Vienna, named “Party Fit!” is stated. The paper provides a framework, which describes the legal situation in Europe and Austria and important terms and definitions like the period of youth, prevention, peer education and motivating conversation. Which role is played by the social work is described in detail at the end of the work. Primarily the peers and their environment, the youth and especially the social works are benefitting from peer-to-peer projects. The social work can use peer projects to support young people in their social integration, therefore it is necessary to altercate intensively with the topic of peer education.