Titelaufnahme

Titel
Evaluation des Einflusses von Rivaroxaban, Apixaban und Dabigatran auf die Lupushemmstoffdiagnostik
Weitere Titel
Evaluation of the influence of Riaroxaban, Apixaban and Dabigatran on the diagnosis of lupus anticoagulants
VerfasserLang, Mona
GutachterRieß, Christine
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Direkte orale Antikoagulantien (DOAK) / Rivaroxaban / Apixaban / Dabigatran / Lupushemmstoffe / Lupushemmstoffdiagnostik
Schlagwörter (EN)direct oral anticoagulants (DOAC) / Rivaroxaban / Apixaban / Dabigatran / lupus anticoagulant / diagnosis of lupus anticoagulants
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Eine Beeinflussung der Lupushemmstoffdiagnostik durch eine Therapie mit direkten oralen Antikoagulantien (DOAK), wie Rivaroxaban, Apixaban oder Dabigatran, ist ein vermehrt auftretendes Problem in der Gerinnungsdiagnostik. Das Ziel dieser Studie ist festzustellen ab welcher Plasmakonzentration es zu falsch positiven Testergebnissen der Lupushemmstofftestung kommen kann.

Citratplasma von 36 gesunden Freiwilligen wurde mit jeweils vier verschiedenen Konzentrationsstufen von Rivaroxaban, Apixaban oder Dabigatran versetzt. Nach der Evaluierung der DOAK-Konzentration mittels routinemäßig angewendeter indirekter Konzentrationstests, wurde eine Stufendiagnostik zum Nachweis von Lupushemmstoffen durchgeführt. Die Ergebnisse wurden mit denen DOAK-freier Proben verglichen und die Rate an falsch positiven Ergebnissen erhoben.

Beginnend mit einer Konzentration von 12,5 ng/ml, verlängerten sich bei den mit Dabigatran versetzen Proben sowohl die aPTTLA als auch die dRVVT signifikant, mit einer falsch positiven Rate von über 43,3 % im Bestätigungstest. Rivaroxaban, mit einer Startkonzentration von 7,5 ng/ml, bewirkte eine Verlängerung der dRVVT, während die aPTTLA nicht beeinflusst wurde. Im Bestätigungstest zeigten sich 36,7 % falsch positiver Endergebnisse. Mit einer beginnenden Konzentration von 18,75 ng/ml bewirkte Apixaban eine signifikante Verlängerung der dRVVT sowie 18,8 % falsch positive Bestätigungstests.

Zusammenfassend zeigte sich, selbst in Konzentration unterhalb der unteren Nachweisgrenze, häufig angewandter indirekter Konzentrationstests, können DOAKs zu falsch positiven Ergebnissen in der Lupushemmstoffdiagnostik führen. Deshalb sind verbesserte routinemäßig anwendbare DOAK Nachweismethoden wünschenswert um Testresultate von Patienten unter DOAK Therapie interpretieren zu können.

Zusammenfassung (Englisch)

The influence of a therapy with direct oral anticoagulants (DOAC), including Rivaroxaban, Apixaban or Dabigatran, on lupus anticoagulants testing is an emerging issue in coagulation diagnostics. Therefore, the aim of this study was to specify the plasma concentrations, which induce false positive test results in lupus anticoagulants testing.

Citrate plasma specimens of 36 healthy volunteers were spiked with Rivaroxaban, Apixaban or Dabigatran in four plasma concentrations levels. After assessment of the DOAC concentration using routinely applied surrogate concentration tests, a stepwise diagnostic procedure for lupus anticoagulants testing was applied. Results were compared to DOAC-free specimens and their false positive rate was assessed.

Starting at 12,5 ng/ml plasma concentration, Dabigatran spiked specimens presented significant prolongations in the aPTTLA as well as in the dRVVT, with 40% false positives in confirmation testing. In contrast, Rivaroxaban, beginning with 7,5 ng/ml, exclusively affected the dRVVT, while aPTTLA measurements were not altered. In confirmation testing, 36,7 % of Rivaroxaban spiked specimens showed false positive results. Starting with 18,75 ng/ml Apixaban, a significant prolongation of the dRVVT and up to 20% false positives in confirmation testing were found.

In conclusion, even in plasma concentrations below the lower limit of detection of commonly applied surrogate concentration tests, DOACs induced false positive results in lupus anticoagulants testing. Therefore, improved routinely available detection methods of DOACs are highly warranted to interpret test results of patients with a DOAC therapy.