Titelaufnahme

Titel
Stents - Medizinische Implantate in der Angiographie
Weitere Titel
Stents - Medical implants in angiography
VerfasserMilenov, Nathalie
Betreuer / BetreuerinStarkbaum, Maria
Erschienen2014
Datum der AbgabeJanuar 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Stents / Medizinische Implantate / Geschichtliche Entwicklung / Einsatzgebiete / Stentformen / Drug Eluting Stent - DES / Bioresorbierbarer Stent
Schlagwörter (EN)Stents / Medical implants / Historical Development / Areas of application / Stent forms / Drug Eluting Stent - DES / A bioabsorbable stent
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist, die Nutzen und Risiken von Stents zu hinterfragen, Vor- und Nachteile sowie die verschiedenen Arten und Einsatzgebiete von Stents aufzuzeigen und somit eine Schlussfolgerung zu formulieren, welche Art von Stent die richtige Wahl ist.

Stents sind kleine röhrenförmige Geflechte aus verschiedenen Materialen, die in verengte oder verschlossene Blutgefäße mithilfe der Angioplastie (PTCA/ PTA) implantiert werden. Dabei wird der Stent in die Engstelle eingebracht und entfaltet. Stents werden bei den unterschiedlichsten Indikationen eingesetzt. Der häufigste Grund für den Einsatz von Stents sind Erkrankungen der Herzkranzgefäße.

Da es sehr viele verschiedene Stentmodelle gibt, unterscheidet sich jeder einzelne Stent in Bezug auf seine Applikationsart, seinem Aufbau, dem Design und den technischen Eigenschaften. Dabei wird der für den Patienten und der Patientin am besten geeignete Stent ausgewählt. Neben einfachen unbeschichteten Metallstents, gibt es Stents, die mit einem Medikament beschichtet sind. Neueste Entwicklungen setzen auf den sogenannten bioresorbierbaren Stent, der im Laufe von zwei Jahren abgebaut wird.

Stents werden unter speziellen Verfahren produziert und unterliegen verschiedenen Qualitätsprüfungen, um die Sicherheit der Gefäßstützen zu gewährleisten.

Jedoch gibt es auch einige wenige Komplikationen, die mit der Implantation eines Stents auftreten können. Die Gefahr einer Thrombose oder einer Reststenose steigert sich deutlich nach der Implantation eines Stents. Neuere Entwicklungen versuchen die Probleme zu reduzieren.

Es gibt noch keinen idealen Stent, jedoch wird es in der Zukunft zu neueren Entwicklungen kommen, die dem idealen Stent immer mehr entsprechen.

Mittels Recherche in medizinischen Datenbanken, in ausgewählter Fachliteratur und in medizinischen Fachzeitschriften wurden die notwendigen Informationen unter Berücksichtigung des aktuellen Standes der Wissenschaft eingeholt, um die aufgeworfenen Forschungsfragen beantworten zu können.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of the present thesis is to question the benefits and risks of stents, advan-tages and disadvantages and to identify the different types and uses of stents and to formulate a conclusion, what type of stent is the best choice.

Stents are small tube-like meshes of different materials that are implanted in narrowed or blocked blood vessels using angioplasty (PTCA / PTA). In this case, the stent is introduced into the constriction and deployed. Stents are used in a wide va-riety of indications. The most common reason for the use of stents is a disease of the coronary vessels.

Because there are so many different stent models, each individual stent differs in terms of its administration, its construction, design and technical characteristics. Therefore the most appropriate stent has to be selected for the patient. In addition to simple uncoated metal stent, there are stents coated with a drug. Recent developments focus on the so-called bioresorbable stent that is resorbed into the body over the years.

Stents are produced under special procedures and are subject to various quality checks to ensure the safety of the vessel supports.

However, there are a few complications that can emerge with the implantation of a stent. The risk of thrombosis and residual stenosis increases significantly after implantation of a stent. Newer developments try to reduce these problems.

There is no ideal stent, but it may be in the future because of further developments in stent technology.

By means of research in medical databases, in selected literature and in medical journals the necessary information was obtained by considering the current state of scientific knowledge in order to answer the questions of research.