Bibliographic Metadata

Title
Hilfe zur Selbsthilfe - Förderung der Teilhabe im Alltag durch institutionalisierte Angebote für Aphasiker_innen im Raum Wien
Additional Titles
Capacity building - Support of participation in everyday life by institutionalized propositions for aphasic people in Vienna
AuthorTrimmel, Nicole
Thesis advisorMaasz, Martin
Published2014
Date of SubmissionJuly 2014
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Aktivität / Aphasie / bio-psycho-soziales Modell / Empowerment / ICF / Kontextfaktoren / Partizipation / personenbezogene Faktoren / Rehabilitationsprozess / Schnittstelle / Selbsthilfe / Selbsthilfegruppe / Teilhabe / Umweltfaktoren / Ziele
Keywords (EN)activity / aims / aphasia / bio-psycho-social model / case management / context factors / empowerment / environmental factors / goal attainment / goals / ICF / interface / participation / personal factors / rehabilitation process / self help groups
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit „Hilfe zur Selbsthilfe – Förderung der Teilhabe im Alltag durch institutionalisierte Angebote für Aphasiker_innen im Raum Wien“ beschäftigt sich mit der Struktur, dem Konzept und den Angeboten von Aphasie-Selbsthilfegruppen speziell in Wien. Das ICF Modell ist dabei hervorzuheben. Die Komponenten Partizipation und Kontextfaktoren dienen als Struktur zur Beantwortung folgender Fragestellung:

Welche Möglichkeiten zur Förderung des Teilhabeaspekts im Alltag bieten institutionalisierte Angebote für Aphasiker_innen im Raum Wien?

Die Fragestellung wird anhand einer Literatur- und Datenbankenrecherche sowie halbstrukturierten face-to-face Leitfadeninterviews erarbeitet. Besonderer Fokus wird auf die Teilhabe im Alltag sowie die dazu beitragenden Umwelt- und personenbezogenen Faktoren gelegt. Zusätzlich wird das Schnittstellenmanagement zwischen Logopäd_innen und Selbsthilfegruppen beleuchtet.

Die Ergebnisse zeigen eine durchwegs positive Einstellung aller Beteiligten im Bezug auf Selbsthilfegruppen. Die Zusammenarbeit zwischen Logopäd_innen und Selbsthilfegruppen scheint vereinzelt gut zu funktionieren, kann jedoch aufgrund der geringen Stichprobe nicht verallgemeinert werden. Durch die Angebote der SHG (Aktivitäten, Freundschaften, etc.) kommt es im Hinblick auf die wissenschaftliche Fragestellung zu einem Entgegenwirken einer Isolation, zu einem gesteigerten Empowerment und somit zu einer Förderung der Teilhabe im Alltag.

Abstract (English)

This thesis “Capacity building – Support of participation in everyday life by institutionalized propositions for aphasic people in Vienna“ deals with the structure, the idea and the offers of self-help groups with reference to integration and participation. The ICF model is an important base in this thesis. Especially the components „participation“ and „context factors“. Context factors are divided into environmental factors and personal factors. Those components are important in this thesis to answer the following question:

What kind of opportunities to support the aspect of participation in everyday life provide institutionalized Propositions for aphasic people in Vienna?

Additionally the interfaces between speech and language pathologists and self help groups will be discussed.

Based on a research in literature, database and guided interviews the question is answered as follows:

All of the interviewee have been in agreement about the self help groups. The results show a highly positive image of the self help groups. The cooperation between speech and language pathologists and self help groups seems to be occasionally good, but can’t be said in general because of the small random sample. In regard to the scientific question, the offers of self-help groups (activities, friendships, etc.) appear against isolation, increase the empowerment and therefore they support the participation in everyday life of people with aphasia.